Wolfsburg, 29. October 2016
Sport, Fußball, Saison 2016/2017, Regionalliga Nord, 14. Spieltag, Lupo Martini Wolfsburg - VfB Lübeck: Zweikampf zwischen Leon Henze (Lupo Martini Wolfsburg) und Junior Ebot-Etchi (VfB Lübeck)

© objectivo / Christoph Kugel, www.objectivo.net, info@objectivo.net +++ Abdruck oder Veröffentlichung nur gegen Honorar, namentliche Nennung und Belegexemplar +++

2:2 – VfB punktet bei Aufsteiger Lupo


Der VfB kehrt mit einem Punkt vom Aufsteiger Lupo Martini Wolfsburg zurück. Nach 90 Minuten stand es 2:2-Unentschieden. Marvin Thiel brachte den VfB in Führung, Lupos Torjäger Andrea Rizzo drehte die Partie noch vor der Pause. Sieben Minuten vor dem Ende gelang Gary Noel der Ausgleich durch einen verwandelten Elfmeter.

Eine Veränderung in der Anfangsformation musste unser Trainer Rolf Landerl vornehmen: Marcello Meyer stand ihm aufgrund seiner fünften Gelben Karte nicht zur Verfügung, dafür rückte Joshua Gebissa nach. Auf der Bank nahm erstmals nach langer Verletzungspause Jan-André Sievers Platz.

Die Vorzeichen waren klar: Der VfB kam mit drei Siegen im Gepäck als Tabellenzweiter zum starken Aufsteiger nach Wolfsburg, der wiederum von den letzten neun Spielen nur eines verlor.

Der Start war vielversprechend: Der VfB arbeitete sich gut in die Partie, der Führungstreffer war folgerichtig und zudem ein echter Leckerbissen: Gary Noel hatte den durchstartenden Marvin Thiel mustergültig bedient, dieser ließ dem insgesamt starken Marius Sauss keine Abwehrchance (21.).

Dass Lupo schnell in die Partie zurückkam, hatte er eigentlich dem VfB zu verdanken. Andy Gomig legte nach einem augenscheinlichen Missverständnis mit seinem Torhüter Jonas Toboll an selbigem vorbei und für Andrea Rizzo auf. Dieser bedankte sich mit dem Ausgleichstreffer (24.).

Fünf Minuten vor der Pause konnte Rizzo sogar die Führung erzielen, als die Lübecker Defensivabteilung Spalier stand, und der Wolfsburger Torjäger gekonnt vollendete, nachdem er auch noch Toboll umkurvte (40.). Der VfB hatte durch Noel noch die Ausgleichschance, der Lübecker Angreifer traf allerdings nur die Latte (43.).

Nach dem Seitenwechsel beschränkte sich Lupo aufs Verteidigen, das Geschehen spielte sich weitestgehend in der Hälfte der Hausherren ab. Der VfB wurde mit zunehmender Spieldauer und angetrieben von Maurice Maletzki immer gefährlicher. Maletzkis gefährliche, flache Hereingabe fand keinen Abnehmer (61.), Thiel versuchte es mit Wucht, fand aber in Sauss seinen Meister (64.).

Weggen hatte eine Minute nach seiner Einwechslung noch nicht genau justiert und verzog aus acht Metern knapp (81.) und Wehrendt hatte in der 86. Minute Pech, dass Sauss im Wolfsburger Tor einen Sahnetag erwischte, und auch seinen Ball entschärfte. Zu diesem Zeitpunkt war allerdings der Ausgleich schon gefallen – Gary Noel hatte einen Elfmeter sieben Minuten vor dem Ende sicher verwandelt (83.). Jener Noel hätte gar zum Matchwinner werden können, als er eine Weggen-Flanke um Haaresbreite verpasste – das Tor war leer, Sauss hatte darauf spekuliert, dass Noel den Ball nicht erreichen würde (90.).

Lupo, in den letzten zwei Minuten nach einer Gelbroten Karte gegen Leon Heinze in Unterzahl, hatte durch Rizzo noch einen Riesen, doch sein Schlenzer zum Abschluss eines Konters verfehlte den Giebel nur um Zentimeter.

Für den VfB geht es am Sonntag ,den 6. November auf der Lohmühle gegen Eintracht Braunschweig II weiter. Anstoß ist um 13 Uhr.

Liveticker

Stimmen zum Spiel (Video)

Torshow des DFB (Video)

Lupo Martini Wolfsburg: Sauss – Wiswe, Pufal, Eilbrecht, Rizzo, Jungk, Henze, Stucki (66. Amin), Schlimpert, Bremer (87. Meier), Chamorro (69. Zverotic)

VfB Lübeck: Toboll – Gomig, Wehrendt, Noel, Mende, Richter (59. Büyükdemir), Thiel, Gebissa, Ebot-Etchi (80. Weggen), Maletzki, Marheineke

Schiedsrichter: Marius Schlüwe

Tore: 0:1 Thiel (21.), 1:1 Rizzo (24.), 2:1 Rizzo (40.), 2:2 Noel (83./Elfmeter)

Gelbe Karten: Bremer, Schlimpert, Henze