3:1-Erfolg im letzten Testspiel gegen Schwerin

Startseite/1. Herren/3:1-Erfolg im letzten Testspiel gegen Schwerin

3:1-Erfolg im letzten Testspiel gegen Schwerin

Der VfB Lübeck hat sein Vorbereitungsprogramm ungeschlagen überstanden. Gegen den FC Mecklenburg Schwerin gab es am Abend einen 3:1-Erfolg im heimischen Stadion an der Lohmühle.

Der VfB hatte sofort den Vorwärtsgang eingelegt, Neuzugang Panajiotis Haritos sorgte in der dritten Minute erstmals für Gefahr, als er sich über die rechte Außenbahn durchsetzen konnte, seine scharfe Hereingabe jedoch zur Ecke abgewehrt wurde (3.). Im Anschluss daran kam Patrick Bohnsack aus elf Metern zum Schuss, Schwerins Torwart Rohde konnte jedoch mit den Fäusten abwehren (3.).

Nach 20 Minuten Leerlauf verhalf ein Schweriner Abwehrschnitzer dem VfB zur Führung, Marvin Thiel behielt frei vor Rohde die Nerven (23.). Zwei Minuten später hatte Bohnsack einen weiteren Treffer auf dem Fuß, aus wenigen Metern semmelte er die Kugel jedoch in die Pappeln. Haritos machte es kurz darauf jedoch besser und nickte eine Sievers-Flanke zum 2:0 ein (27.).

Die Gäste steckten bei tropischen Temperaturen nicht auf und kamen durch Abiola, der nach einer flachen Hereingabe völlig frei vor Alexander Langer auftauchte, den 1:2-Anschlusstreffer, der bis zur Halbzeitpause Bestand hatte (35.).

Nach dem Seitenwechsel und neun Auswechslungen auf Seiten des VfB (nur Marheineke und Sievers spielten zunächst weiter) wurde es erstmals in der 55. Minute gefährlich, als Wehrendt aus dem Gewühl heraus den Ball gen Tor stocherte und Schwerins Keeper Rohde gerade noch auf der Linie zupacken konnte.

Mehr Fortune hatte dagegen Cemal Sezer: Nach einem Pfostentreffer von Kubilay Büyükdemir stand unser Youngster goldrichtig und staubte zum 3:1-Endstand ab (65.).

Schwerin kam nun deutlich seltener vor das Lübecker Tor, Schmandts Distanzschuss, der knapp über das Tor strich, war schon das Nennenswerteste im zweiten Durchgang (71.).

Junior (75.), Gary Noel (77.) und Stefan Richter (77.) hatten noch Möglichkeiten auf dem Fuß, am Ende sollte es aber beim verdienten Zwei-Tore-Vorsprung bleiben.

Für den VfB geht es am Sonntag im Viertelfinale um den SHFV-LOTTO-Pokal beim SV Todesfelde weiter. Anstoß ist um 14 Uhr im Joda-Sportpark.

VfB Lübeck (1. HZ): Langer – Lindenberg, Sirmais, Thiel, Gebissa, Haritos, Maletzki, Bohnsack, Marheineke, Weggen, Sievers (78. Abou Rashed)

VfB Lübeck (2.HZ): Toboll – Gomig, Wehrendt, Noel, Meyer, Richter, Büyükdemir, Ebot-Etchi, Marheineke (63. Cekala), Sievers, Sezer

FC Mecklenburg Schwerin: Rohde –Schmal (46. Pataman), Kaminski, Walter (46. Witkowski), Laudan, Schmandt, Wandt, Stubbe (46. Friauf), Popov, Abiola

Schiedsrichterin: Susann Kunkel

Tor: 1:0 Thiel (23.), 2:0 Haritos (27.), 2:1 Abiola (35.), 3:1 Sezer (65.)

Von | 2016-07-20T22:42:51+00:00 20. Juli 2016|1. Herren|