4:0 in Lindholm – VfB steht im Halbfinale

Startseite/1. Herren/4:0 in Lindholm – VfB steht im Halbfinale

4:0 in Lindholm – VfB steht im Halbfinale

Der VfB Lübeck hat am Sonntag souverän den Einzug ins Halbfinale des SHFV Lotto Pokals gemeistert. Beim Verbandsligadritten SV Frisia 03 Risum Lindholm siegten die Grünweißen am Nachmittag mit 4:0 (2:0).

Bereits in der zweiten Spielminute eröffnete Stefan Richter den Torreigen: Eine Hereingabe von Tomek Pauer traf der Lübecker Torjäger zwar nicht voll, da aber Lindholms Torhüter Lars Christiansen viel zu früh auf dem „Hosenboden“ saß, kullerte das Leder an ihm vorbei zum 1:0 ins Frisia-Tor. Der VfB bestimmte auch in der Folgezeit dem Zweiklassen-Unterschied entsprechend das Spielgeschehen und erarbeitete sich weitere Gelegenheiten, doch bei André Sengers Distanzschuss (5.) blieb Risums Torhüter Sieger, bei Richters Kopfballverlängerung klärte Stephan Christiansen auf der Linie. Bei Pauers Kopfball musste niemand eingreifen – das Leder strich knapp am Tor vorbei (32.).

Risum sorgte zwei Mal bei Distanzschüssen für Gefahr, doch Jannick Drews´ 25-Meter-Schuss lenkte VfB-Keeper Briant Alberti ebenso über die Latte (23.) wie Marvin Bruhns Freistoß aus ähnlicher Distanz (35.). Für die Entscheidung sorgte erneut Richter kurz vor dem Pausentee: Eine Flanke von Henrik Sirmais beförderte er wiederholt ins Tor der Hausherren – 2:0 (45.).

Nach dem Seitenwechsel war Lindholm nur noch auf Schadensbegrenzung aus, Aktionen in Richtung Alberti-Tor blieben aus. Der VfB zeigte weiterhin eine konzentrierte Leistung, Nils Lange (51.) und der eingewechselte Arnold Suew (69.) erhöhten auf den 4:0-Endstand. Dass das Ergebnis nicht höher ausfiel, war einzig der suboptimalen Chancenverwertung zu verdanken: Allein der sehr agile Pauer scheiterte gleich dreifach, (54., 58., 74.), aber auch Nils Lange (74.) scheiterte und wurde ein weiteres Mal von Christiansen im Strafraum zu Fall gebracht, doch Schiedsrichter Jan Kohlmann ließ weiterspielen.

Risum-Lindholm fiel noch zwei Mal auf: Marvin Bruhn verfehlte das Tor aus rund 23 Metern nur knapp, Dauernörgler Salam Halawani „durfte“ nach zwei Gelben Karten binnen einer Minute vorzeitig duschen gehen (84.).

Der VfB  zog ungefährdet und souverän ins Halbfinale ein und trifft nun auf den SSV Güster. Ein Spieltermin steht noch nicht fest. In der Regionalliga geht es für die Elf von Trainer Denny Skwierczynski am kommenden Freitag gegen die Zweitvertretung des SV Werder Bremen weiter.

SV Frisia 03 Risum-Lindholm: L. Christiansen – Teegen, Andresen, Paulsen, Grade (14. Martensen), Bahnsen (59. Mathias. Bruhn), Attisso (59. Albertsen), Marvin Bruhn, Drews, Halawani, S. Christiansen

VfB Lübeck: Alberti – Knechtel (73. Thomas), Wehrendt, Nogovic (61. Meyer), Sirmais, Richter (61. Suew), Lange, Pauer, Steinfeldt, Marheineke, Senger

Schiedsrichter: Jan Kohlmann

Tore: 0:1 Richter (2.), 0:2 Richter (45.), 0:3 Lange (51.), 0:4 Suew (69.)

Gelbe Karten: L. Christiansen, S. Christiansen

Gelb-Rote Karte: Halawani (84.)

Von | 2014-09-21T20:44:47+00:00 21. September 2014|1. Herren|