Zweikampf zwischen Aleksander Nogovic (VfB Lübeck) und Deniz Cicek (TSV Havelse)

Aleksandar Nogovic bleibt bis 2018


Der VfB Lübeck kann weiterhin auf die Dienste seines Eigengewächses Aleksandar Nogovic zählen: Der 24-jährige gebürtige Eutiner gab den Verantwortlichen des VfB die Zusage für ein weiteres Jahr plus Option für ein weiteres Jahr in grün und weiß.

2008 wechselte Aleksandar Nogovic an die Lohmühle – zur gleichen Zeit übrigens wie Moritz Marheineke. Während „Lui“ bekanntermaßen schon als Herrenspieler durchstartete, ging Nogovic gerade einmal in sein erstes B-Jugendjahr. Der Weg führte ihn unaufhaltsam in den Herrenbereich: Als A-Jugendlicher gehörte er schon zum Stamm der U21, kam in der Schleswig-Holstein-Liga bereits zu 23 Einsätzen. Zwei Jahre später gehörte er zur Aufstiegsmannschaft in die Regionalliga Nord. Insgesamt kommt er im Herrenbereich der Grünweißen auf bislang fast 150 Pflichtspieleinsätze.

In den zurückliegenden 18 Monaten war „Nogo“ von Verletzungen arg gebeutelt. In der Rückrunde der vergangenen Saison fiel er aufgrund eines Syndesmosebandrisses lange Zeit aus, in dieser Hinrunde setzte ihn eine Knochenstauchung außer Gefecht. Als er in der laufenden Rückrunde zum Stammspieler avancierte, brach ihm sein Gegenspieler während des Auswärtsspiels beim Hamburger SV II das Jochbein. Die Partie spielte er trotzdem zu Ende. „Nogo legte nicht zuletzt dort genau die Mentalität an den Tag, die wir für die anstehenden Aufgaben brauchen“, lobt ihn sein Trainer Rolf Landerl.

Der VfB Lübeck freut sich mit seinen Fans auf eine Zukunft mit Aleksandar Nogovic!