Dramatik pur: U21 dreht Derby gegen Phönix

Startseite/Hansekicker/Dramatik pur: U21 dreht Derby gegen Phönix

Dramatik pur: U21 dreht Derby gegen Phönix

Die Besucher des Derbys zwischen der Zweiten des VfB Lübeck und dem 1.FC Phönix wurden nicht enttäuscht: In einer dramatischen Partie gewann der VfB in der Nachspielzeit mit 4:2 (0:2). Die U15 war beim Heider SV erfolgreich (3:0), die U19 entführte beim Spitzenreiter Niendorfer TSV einen Punkt. Nur die U17 stand beim 0:3 in Osnabrück mit leeren Händen da.

U21 dreht Derby und siegt in der Nachspielzeit

Emotionen, wie sie nur der Fußball liefern kann, erlebten die Zuschauer des alten Lübecker Stadtderbys am Samstag auf dem Kunstrasenplatz: Die U21 des VfB Lübeck drehte eine verdiente 0:2-Pausenführung der Adlerträger mit einer unglaublichen Energieleistung zu einem gleichermaßen verdienten 4:2-Erfolg – mit zwei Toren in der Nachspielzeit.

„Heute können wir wirklich stolz auf die Mannschaft sein“, sprudelte es aus Trainer Serkan Rinal heraus. „Das war ein Sieg des Willens und jeder hat in der zweiten Halbzeit diesen absoluten Siegeswillen demonstriert!“

Dabei sah es zur Pause wirklich nicht nach einem gelungenen Nachmittag für Grünweiß aus. Michael Saar (23.) und Timo Gahrmann (37.) brachten die Gäste nicht unverdient in Führung, wenngleich auch der VfB gute Möglichkeiten leichtfertig liegen ließ.

Im zweiten Durchgang startete der VfB dann ein unglaubliches Offensiv-Feuerwerk: Neun Minuten nach seiner Einwechslung verkürzte Abdullah Abou Rashed zum 1:2 (54.) – mit freundlicher Unterstützung des Phönixer Schlussmanns André Bade, der kurz zuvor noch einen Sezer-Freistoß erstklassig aus dem Winkel fischte. Zwölf Minuten vor dem Ende glich Sezer, dem ein weiteres Tor zuvor aufgrund einer äußerst knappen Abseitsentscheidung aberkannt wurde, schließlich aus (78.). Doch auch Phönix tat viel für ein echtes Spektakel und hätte bereits auf 3:1 stellen können, hätte Nils Lange mit letztem Einsatz den Ball nicht von der Linie gekratzt.

Doch so belohnte sich der VfB für einen unglaublichen Aufwand und erzielte durch Sergen Tarim in der ersten Minute der Nachspielzeit noch das 3:2. Phönix setzte noch einmal alles auf eine Karte, ließ den Torwart mitstürmen und kasssierte durch einen Konter auch noch das 4:2 durch Abou Rashed (90.+4).

„Auch wenn wir in der ersten Halbzeit noch nicht so richtig zupacken konnten, haben wir dafür alles in der zweiten Halbzeit gezeigt“, resümierte Rinal. „Phönix war top eingestellt und hat uns alles abverlangt. Für die Zuschauer war es ein Spiel mit hohem Unterhaltungswert. Der Sieg ist aufgrund der Vielzahl an Torchancen auch absolut verdient.“

Für den VfB, der die Verbandsliga Südost weiterhin anführt, geht es am kommenden Wochenende zum SV Eichede.

Invalid Displayed Gallery

U17 unterliegt in Osnabrück

⁠⁠⁠Nach vier Siegen in Serie hat es unsere U17 wieder einmal erwischt. Beim VfL Osnabrück verlor der VfB deutlich mit 0:3. „Eine verdiente Niederlage“, attestierte Trainer Jan-Philipp Kalus.  „Wir haben die ersten 20 Minuten total verschlafen. Osnabrück hat uns mit sehr viel Wucht über außen vor große Probleme gestellt.“

Nach einer knappen Viertelstunde führten die Gastgeber dann auch bereits mit 2:0, Mattes Hehr (7.) und Gianluca Przondziono (14.) trafen. „Danach kamen wir besser ins Spiel und konnten die restlichen 60 Minuten recht ausgeglichen gestalten“, so Kalus, der dennoch weiterhin ein Chancenplus für die Osnabrücker sah und deren Sieg nie in Gefahr geriet, „auch weil wir nicht als Einheit aufgetreten sind.“

Den 0:3-Schlusspunkt setzte Diogo Alves Duarte neun Minuten vor dem Ende. Am kommenden Samstag empfängt die U17 mit der JFV Bremerhaven einen weiteren Tabellennachbarn.

U19 entführt Punkt beim Spitzenreiter

⁠⁠⁠Nach 90 intensiven Minuten trennten sich der Tabellenführer Niendorfer TSV und der VfB Lübeck leistungsgerecht 0:0-Unentschieden. Die Niendorfer haben durch das torlose Remis Platz eins an den TSV Havelse verloren. Die Lübecker rutschen auf den fünften Rang ab.

„Wir haben nach einer komplizierten 1. Halbzeit, eine deutliche Leistungssteigerung folgen lassen und die Partie dann völlig offen gestaltet“, war Trainer Julian Meese mit der Punkteteilung nicht unzufrieden. Seine Mannschaft stand anfangs unter Druck. Die Gastgeber kontrollierten die Partie, hatten aber nur eine klare Torchance. VfB-Torwart Konstantin Hebes zeigte eine starke Parade und verhinderte somit den Rückstand. Ansonsten standen die Gäste im ersten Spielabschnitt stabil und ließen nur Abschlüsse aus der zweiten Reihe zu.

„Wir wurden in die eigene Hälfte gedrängt und haben kaum für Entlastung sorgen können. Allerdings haben wir gleichzeitig nicht viel zugelassen“, so Meese. Nach der Pause stellten die Lübecker auf ein 3-4-3-System um und hatten fortan leichte Vorteile. Gleich nach Wiederbeginn traf Andy Akoteng-Bonsrah aus Nadistanz das Außennetz. Wenig später verpasste Marwin Miljic die Führung. Die beste Möglichkeit zum 1:0 bot sich dem eingewechselten Til Weidemann, der mit dem linken Fuß verzog. Auch der Gastgeber blieb gefährlich. Doch Lerom Shalom und Johannes Willebrand klärten im letzten Moment. Somit blieb es verdientermaßen beim 0:0.

„Ich muss meiner Mannschaft ein Lob aussprechen. Wir haben die taktische Umstellung in der Halbzeit gut umgesetzt und im zweiten Durchgang mutig nach vorne gespielt“, sagte Meese nach der spannenden Begegnung. Für unsere U19 geht es am kommenden Sonntag im Heimspiel gegen den JFV Calenberger Land.

U15 siegt in Heide

Souverän und völlig verdient gewann unsere U15 auch ihr Auswärtsspiel beim Heider SV mit 3:0 (1:0) und blieb zum wiederholten Male ohne Gegentreffer. „⁠⁠⁠In einem sehr einseitigen Spiel gegen destruktive Heider haben wir besonders in der zweiten Halbzeit auf schwierigem Geläuf eine konzentrierte Leistung abgerufen“, war Trainer Ole Oberbeck zufrieden und zeigte die Einseitigkeit der Partie deutlich auf: „Unser Torwart hat im Verlaufe des Spiels keinen Ball im Handschuh gehabt.“

Marvin Scheibel brachte Grünweiß in der 24. Minute in Führung, Timon Burmeister sorgte unmittelbar nach dem Seitenwechsel für die Vorentscheidung (37.). Scheibel war es es eschließlich, dem mit seinem zweiten Treffer des Tages der 3:0-Endstand gelang (49.).

Für den VfB geht es bereits am kommenden Freitag im Nachholspiel bei Flensburg 08 weiter.

Darüber hinaus konnten sich auch U16 (5:1 gegen Sereetz) und die U14 (8:2 gegen SG Wilsterm) in ihren jeweiligen Heimspielen behaupten.

Von | 2017-05-24T13:51:12+00:00 3. April 2017|Hansekicker|