Im Blickpunkt: ETSV Weiche Flensburg

Startseite/1. Herren/Im Blickpunkt: ETSV Weiche Flensburg

Im Blickpunkt: ETSV Weiche Flensburg

Die Serie beim ETSV Weiche Flensburg, am Samstag um 14 Uhr unser letzter Gast in dieser Saison, geht weiter. Seit dem Regionalligaaufstieg 2012 konnte die Mannschaft von Trainer Daniel Jurgeleit die jeweilige Vorjahresplatzierung stets verbessern. Auf den siebten Platz im Premierenjahr 2013 folgten die Plätze sechs, fünf, drei und, soviel ist in diesem Jahr zwei Spieltage vor Saisonende bereits sicher, die Vizemeisterschaft.

Ein Garant für den Erfolg: René Guder

Das Musterbeispiel eines erfolgreichen Leihgeschäfts ist die Personalie Rene Guder: Im Sommer lieh sich der ETSV Weiche den 22-jährigen vom Drittligisten Holstein Kiel aus. Die Entwicklung nahm ihren Lauf: 15 Tore und 12 Assists gelangen dem Mittelstürmer in 30 Regionalligaspielen. Damit hatte er maßgeblichen Anteil an der bislang besten Saison der Vereinsgeschichte. Selbstredend, dass ihn die Kieler zur neuen Saison nach Ablauf der Leihe in die Landeshauptstadt zurückholen wollen. Mit Fiete Sykora (9) und Tim Wulff (5) folgen im internen Torjägerranking weitere ehemalige Kieler.

Bärenstarke Rückrunde mit nur einer Niederlage

Bereits am vergangenen Spieltag machte der ETSV Weiche die Vizemeisterschaft perfekt. Nach der Hinrunde lagen die Flensburger noch fünf Zähler hinter dem VfB auf Rang drei, mit nur einer Niederlage in bislang 15 Rückrundenspielen schoben sie sich aber wieder am VfB vorbei auf den zweiten Platz. Mit 34 erzielten Punkten liegen sie in der Rückrundentabelle gleichauf mit dem souveränen Meister SV Meppen.

Hinspiel ging an Grünweiß

Nach dem Hinspiel sahen die Verhältnisse noch anders aus: Völlig verdient gewann der VfB im Manfred-Werner-Stadion mit 2:0, Gary Noel und Marvin Thiel erzielten im letzten November die Tore. Als Weiche in der Folgewoche auch noch bei Drochtersen/Assel verlor, sah es schon frühzeitig danach aus, als würde der inoffizielle Titel für die Nummer zwei in Schleswig-Holstein erstmals wieder in die Hansestadt gehen. Doch die Flensburger fanden wieder in die Spur. Zwar blieb man zunächst beim torlosen Unentschieden im Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg II auch im dritten Spiel in Folge ohne Sieg (es war die längste Durststrecke im bisherigen Saisonverlauf), danach jedoch folgte eine Serie von neun Siegen und drei Unentschieden und somit die Vizemeisterschaft.

Fusion soll Flensburger Fußball in den Profibereich bringen

Das Ziel Profifußball ist in der Handballstadt Flensburg ambitioniert. Dass es die Verantwortlichen um Macher Harald Uhr dennoch ernst damit meinen, unterstrichen sie, indem sie bereits im vergangenen Jahr eine Drittligalizenz beantragten. Im Hintergrund wurden in diesem Jahr derweil strukturelle Hindernisse übersprungen: Mit der Fusion mit dem Traditionsverein Flensburg 08 werden zukünftig die Kräfte gebündelt: Der ETSV bringt den Leistungsfußball ein, 08 den großen Nachwuchsbereich. Gemeinsam nimmt man ab dem 1. Juli dann als SC Weiche Flensburg 08 am Spielbetrieb teil. Soll perspektivisch das städtische Stadion, in dem derzeit 08 seine SH-Ligaspiele austrägt, zu einer drittligatauglichen Arena umgebaut werden, wird der Regionalligafußball zumindest in der kommenden Saison noch im Manfred-Werner-Stadion ausgetragen. Hier sind kurzfristige Veränderungen geplant: Die Hauptgerade soll überdachte Sitzplätze erhalten, zudem ist eine Flutlichtanlage geplant.

Die Macher Uhr & Jurgeleit

Daniel Jurgeleit ist in Schleswig-Holstein längst heimisch geworden. Bereits durch seine Station Mitte der 90er Jahre als Aktiver beim VfB Lübeck lernte er das nördlichste Bundesland kennen und schätzen. Nach einem zweijährigen Abstecher zu Eintracht Braunschweig kehrte er 1999 in den Norden zurück und ließ seine Karriere zunächst bei Holstein Kiel ausklingen. Dort machte er dann auch als Co- und Interimstrainer und Sportlicher Leiter die ersten Schritte auf Funktionärsebene. Schließlich wurde er Trainer beim VfR Horst, dem FC Elmshorn und im September 2010 schließlich beim ETSV Weiche. Die Erfolgsgeschichte nahm ihren Lauf. Jurgeleit formte mit der bedingungslosen Rückendeckung von Harald Uhr ein Regionalliga-Spitzenteam. Uhr selbst forcierte den Lizenzantrag, die Fusion und nun weitere Stadionumbauten. In Flensburg wächst etwas heran!

Von | 2017-05-24T12:30:50+00:00 11. Mai 2017|1. Herren|