Im Blickpunkt: SV Eichede

Startseite/1. Herren/Im Blickpunkt: SV Eichede

Im Blickpunkt: SV Eichede

Am Sonntag (16.10., 14 Uhr) treffen erstmals die ersten Mannschaften des VfB Lübeck und des SV Eichede in einem Nachbarschaftsduell im Ernst-Wagener-Stadion in einem Punktspiel aufeinander. Der letztjährige SH-Liga-Meister hatte in der noch jungen Saison bereits einige Klippen zu umschiffen.

Großaspach stoppt Aufstiegseuphorie

Schlimmer hätte es für einen Aufsteiger nicht kommen können: Die Vorbereitung auf die zweite Regionalligasaison der Vereinsgeschichte nach einer sehr kurzen Sommerpause hatte für den SV Eichede gerade erst begonnen, das erste Trainingslager war absolviert, da platzte die Bombe, die sämtliche Aufstiegseuphorie jäh enden ließ: Aufstiegstrainer Oliver Zapel erklärte seinen sofortigen Abschied und folgte dem Ruf der Dritten Liga. Die SG Sonnenhof Großaspach ist seit mehr als einem Vierteljahr der neue Arbeitgeber des 48-jährigen Fußballlehrers. Doch damit nicht genug: Während des erfolgreichen Saisonstarts (vier Punkte aus zwei Spielen) begann Zapel auch noch das Werben um „seinen“ Torjäger Arnold Lechler – mit Erfolg. Mit gerade einmal 74 Minuten Einsatzzeit darf die Notwendigkeit dieses Transfers aus Sicht der Württemberger zumindet angezweifelt werden.

Neuer Trainer – guter Start

Der regionalligaerfahrene Jörn Großkopf, zuletzt unter anderem Trainer beim FC St. Pauli II, Hessen Kassel und KFC Uerdingen, übernahm das Ruder. Und obwohl es der Spielplan mit zwei Auswärtsspielen beim VfB Oldenburg (0:0) und beim Hamburger SV II (3:2) zum Auftakt ebenfalls nicht gut mit dem Aufsteiger meinte, holten die Stormarner aus den ersten zwei Spielen vier Punkte.

Abstiegsplatz nach Niederlagenserie

Genug Selbstvertrauen für die weiteren Aufgaben konnte Eichede aus dem gelungenen Start nicht ziehen: Es folgten sechs Niederlagen am Stück, darunter böse Klatschen gegen den TSV Havelse (0:4), beim Mitaufsteiger Lupo Martini Wolfsburg (2:5) und beim ETSV Weiche Flensburg (0:5). Das torlose Unentschieden beim VfV Hildesheim brachte vor 14 Tagen zwar den fünften Punkt auf der Habenseite, beim 0:4 gegen den Mitaufsteiger Egestorf-Langreder wurden die Hoffnungen auf eine Kehrtwende jedoch zunichte gemacht. Das Glück scheint abhanden gekommen zu sein: Am vergangenen Spieltag kassierte Eichede beim FC St. Pauli das Tor zur 0:1-Niederlage in der Nachspielzeit.

Aufstiegsmannschaft gesprengt?

Einiges erinnert an die erste Regionalligasaison des SV Eichede. Waren es vor drei Jahren insgesamt 25 Zu- und 23 Abgänge, verpflichtete man in diesem Sommer immerhin noch 14 neue Spieler (bei zehn Abgängen). Von der Aufstiegself aus dem Spiel gegen den Bremer SV standen gegen Hildesheim nur noch fünf Spieler in der Startelf.

Ein Blick zurück

Vergleiche zwischen der ersten Mannschaft des einen und der zweiten Mannschaft des anderen Vereins gab es schon häufiger. Auch im Landespokal trafen der SV Eichede und der VfB Lübeck bereits aufeinander. Im Punktspielbetrieb, noch dazu in der Regionalliga Nord, feiert diese Begegnung nun Premiere. Beim letzten Regionalligaaufenthalt der Stormarner 2013/14 drehte der VfB seine Runde durch die SH-Liga.

Von | 2016-10-14T14:00:57+00:00 14. Oktober 2016|1. Herren|