Lübeck, 27. Januar 2016
Sport, Fußball, Saison 2015/2016, Testspiel, VfB Lübeck - FC Anker Wismar: Torschütze Stefan Richter (VfB Lübeck, #11) und Lukas Knechtel (VfB Lübeck, #3) jubeln nach dem 1:0

© objectivo / Marcel Krause, www.objectivo.net, info@objectivo.net +++ Abdruck oder Veröffentlichung nur gegen Honorar, namentliche Nennung und Belegexemplar +++

Jahresrückblick Teil 1: Trainerwechsel I, Fußballschule, Regionalliga-Tristesse


Und schon wieder neigt sich ein Kalenderjahr dem Ende entgegen. Traditionell blicken wir in den letzten Tagen des Jahres in vier Teilen auf zwölf bewegende Monate zurück. Los geht es mit den Monaten Januar, Februar und März 2016.

Erfolgreiche Hallensaison

Der VfB startete erfolgreich unter dem Hallendach in das neue Jahr: Beim Martin-Redetzki-Cup verteidigten die Grünweißen ihren Titel, beim Hallenmasters in Kiel wurde man erneut Zweiter und musste sich, nachdem man Drittligist und Lokalmatador Holstein Kiel im Halbfinale aus dem Weg räumte, erst im Endspiel dem ETSV Weiche Flensburg geschlagen geben.

Die weitere Vorbereitung verlief ansonsten eher durchwachsen. Gegen die Regionalligisten Alemannia Aachen (0:4), Rot-Weiß Essen (0:3) und FC Schönberg (1:2) gab es zum Teil deutliche Niederlagen, unterklassige Gegner wie der SC Alstertal/Langenhorn (4:1), Concordia Hamburg (4:1) und Eutin 08 (5:1) wurden hingegen klar bezwungen. Gegen Anker Wismar gab es zudem ein 2:2-Unentschieden.

Trister Regionalligaalltag

Der Anfang Februar gestartete Regionalligaalltag bereitete wenig Freude. Einen Fehlstart gegen BSV Rehden verhinderte Moritz Marheineke mit seinem Ausgleichstreffer in der Nachspielzeit, beim Tabellenführer VfB Oldenburg folgte eine deutliche Niederlage (1:3). Auch gegen Lüneburg (0:0) und beim Goslarer SC (1:1) blieb der VfB sieglos – erst das abgeschlagene Schlusslicht TSV Schilksee verhalf den VfB Ende März auf die Siegerstraße – beim 2:0-Erfolg konnten drei ganz wichtige Punkte eingefahren werden.

Trainerwechsel im Sommer

Ende Januar vermeldete der VfB einen Trainerwechsel: Denny Skwierczynski erklärte nach mehr als drei Jahren Cheftrainer-Tätigkeit bei der 1. Herren seinen Rückzug zum Saisonende, nur wenige Tage später konnten die Verantwortlichen die Verpflichtung seines ehemaligen Spielers Rolf Landerl als neuen Chef auf der sportlichen Kommandobrücke bekanntgeben. Der frischgebackene Fußballlehrer trainierte zu der Zeit und bis zum Saisonende noch die Zweitvertretung von Admira Wacker.

Fußballschule startet durch – Familienblock eröffnet

Ein echter Erfolgsgarant war im zurückliegenden Jahr die Hugo-Pfohe-Fußballschule. Im Januar wurden die bisherigen Fußballcamps unter das Dach der Fußballschule gestellt, die mit einer eigenen Website einen noch professionelleren Anstrich erhielt. Über 250 fußballbegeisterte Kinder nahmen an den vier Wochenkursen in 2016 teil und sorgten somit für neue Rekorde. Auch für 2017 laufen die Anmeldungen bereits auf Hochtouren.

Unser starker Partner Hugo Pfohe engagierte sich darüber hinaus noch viel weiter – gemeinsam eröffnete man zum Rückrundenstart den Familienblock G2, der sich bereits großer Beliebtheit erfreute.

Und sonst so?

Im Januar verstärkte der VfB sich mit dem gebürtigen Lübecker Marc Lindenberg, der zuletzt für den Hamburger SV die Stiefel schnürte. Die Hansekicker waren so erfolgreich am Ball, dass die Verantwortlichen sich auch in diesem Jahr um die Bundesligalizenzen für die A- und B-Junioren bewarben und zudem konnte mit DS Produkte ein neuer Hauptsponsor für die kommende Saison gewonnen werden. Mit Match IQ gewann der VfB einen neuen Partner, der die Grünweißen im Bereich Vermittlung und Organisation von Freundschaftsspielen vor und während der Saison sowie bei der Planung und Organisation von Trainingslagern unterstützen soll.