Nachgelegt unter Flutlicht: VfB bezwingt Norderstedt

Startseite/1. Herren/Nachgelegt unter Flutlicht: VfB bezwingt Norderstedt

Nachgelegt unter Flutlicht: VfB bezwingt Norderstedt

Nach dem 1:0-Coup beim Lüneburger SK wollte der VfB Lübeck am Freitagabend gegen den Tabellenneunten Eintracht Norderstedt nachlegen. Dies gelang: Die Grün-Weißen lieferte die wohl beste Heimleistung der Saison und gewannen verdientermaßen mit 3:1 (2:0).

Moritz Marheineke kehrte nach seiner abgesessenen Sperre in die Startelf zurück und ersetzte Aleksander Nogovic. Es war die einzige Veränderung, mit der Trainer Rolf Landerl in den neunten Spieltag ging.

Der VfB startete stark und belohnte sich nach 16 Minuten erstmals, als Sirmais scharf hereingab und Noel völlig freistehend einnetzen konnte – 1:0! Norderstedt antwortete, doch Toboll rettete gegen Drinkuth klasse (21.). Besser machte es der VfB: Marcello Meyer flankte perfekt auf Marvin Thiel, der den Ball direkt mit dem Fuß vorbei an Torhüter Höcker ins lange Eck beförderte – 2:0 (26.). Danach brannten auf Norderstedter Seite einige Sicherungen durch: Zunächst stieg Philipp Koch rustikal gegen Sirmais ein, sah nur gelb. Rudelbildung, Schubsereien, schließlich sah auch Karikari gelb. Genug für Trainer Seeliger: Er nahm seinen Kapitän Koch aus der Partie. Dieser verabschiedete sich mit wilden Gesten in Richtung Lübecker Publikum unrühmlich von der Lohmühle (38.).

Nach dem Seitenwechsel beruhigten sich die Gemüter, das Fußballerische stand wieder im Mittelpunkt. Der VfB kombinierte, spielt sich immer wieder gekonnt nach vorn und belohnte sich ein weiteres Mal: Thiel scheiterte zunächst per Kopf am überragend reagierenden Höcker, traf aber im Nachsetzen aus der Drehung zur 3:0-Vorentscheidung (68.).

In der Folgezeit drang Norderstedt auf Ergebniskorrektur, Torjäger Lüneburg scheiterte zunächst an Toboll (74.) und traf eine Minute später nur den Außenpfosten (75.). Einzig Drinkuth konnte Toboll in der Nachspiel dann doch noch bezwingen – 1:3 (90.).

Der VfB steht zumindest für eine Nacht auf dem dritten Tabellenplatz. Am kommenden Wochenende geht es beim Vorjahres-Vizemeister VfB Oldenburg weiter. Anstoß ist am Sonntag um 15 Uhr.

VfB Lübeck: Toboll – Noel (78. Richter), Mende, Sirmais, Meyer, Thiel (67. Gebissa), Ebot-Etchi (78. Büyükdemir), Maletzki, Bohnsack, Marheineke, Weggen

Eintracht Norderstedt: Höcker, Mandic, Opoku, Kunath (78. Kevac), Lüneburg, Koch (38. Kulikas), Marcen, Drinkuth, Brown (70. Karg Lara), Rose, Toksöz

Schiedsrichter: Lars Thiemann

Tore: 1:0 Noel (16.), 2:0 Thiel (26.), 3:0 Thiel (67.), 3:1 Drinkuth (90.)

Gelbe Karten: Meyer, Weggen – Mandic, Karikari, Koch, Brown, Kevac

Zuschauer: 1.325

Invalid Displayed Gallery

Von | 2016-09-24T00:07:12+00:00 24. September 2016|1. Herren|