„Neuzugänge sind die Konsequenz unserer Analyse“ – Sportvorstand Wolf Müller im Interview

Startseite/Allgemein/„Neuzugänge sind die Konsequenz unserer Analyse“ – Sportvorstand Wolf Müller im Interview

„Neuzugänge sind die Konsequenz unserer Analyse“ – Sportvorstand Wolf Müller im Interview

Die neue Saison steht in den Startlöchern, mit dem DFB-Pokalspiel haben unsere Grünweißen gleich zu Beginn ein echtes Highlight im Fußballkalender stehen. Gemeinsam mit unserem Sportvorstand Wolf Müller ließen wir noch einmal die zurückliegende Saison und die Vorbereitung Revue passieren und wagten einen Ausblick in die Zukunft.

Lohmühlen ECHO: Die Vorbereitung ist abgeschlossen, die ersten Pflichtspiele absolviert. Dennoch blicken wir noch einmal kurz zurück. Wie fällt Dein Fazit der letzten Saison aus? Immerhin habt ihr diese als bester Aufsteiger beendet!

Wolf Müller: Die vergangene Saison diente der sportlichen Konsolidierung. Dieses Ziel haben wir erreicht. Für einen Aufsteiger ist der siebte Platz ein respektables Ergebnis.  Insgesamt können wir mit der vergangenen Saison zufrieden sein. Insbesondere die Art der Auftritte entsprach in den aller meisten Fällen unseren Erwartungen. Mit etwas mehr Glück und vielleicht auch mit etwas mehr Können hätten wir wohlmöglich das eine oder andere Unentschieden in einen Sieg ummünzen können.

Lohmühlen ECHO: Welche Erkenntnisse habt ihr daraus im Hinblick auf die neue Saison und auf die bislang sechs getätigten Neuzugänge gezogen?

Wolf Müller: Die Neuzugänge sind die Konsequenz unserer Saisonanalyse. Wir haben auf diesen Positionen Bedarf gesehen und wollten der Mannschaft so zum nächsten Entwicklungsschritt verhelfen.

Lohmühlen ECHO: Seit mehr als sechs Wochen arbeitet ihr nun mit den Neuen. Kann man bereits jetzt sagen, dass sie die in sie gesetzten Erwartungen erfüllen?

Wolf Müller: Die neuen Spieler passen allesamt charakterlich gut in die Mannschaft. Bei den Neuzugängen Sievers, Maletzki und Kramer war es durchaus zu erwarten, dass sie bereits zeitnah ihr Potential und ihre Qualität zeigen. Aber auch Bremser, Kostmann, Barendt und die Spieler aus dem eigenen Nachwuchs machen ihre Sache bisher gut. Sie zeigen, dass sie sich durchsetzen wollen. Das tut der Trainingsqualität und damit der Fortentwicklung der Mannschaft gut. Ich hoffe, dass alle Spieler das zum Anlass nehmen, nochmal eine Schippe drauf zu legen.

Lohmühlen ECHO: Wie fällt Dein Fazit nach der Vorbereitung mit sechs Siegen aus acht Testspielen insgesamt aus?

Wolf Müller: Die Ergebnisse waren, mit Ausnahme des Spiels gegen Tellingstedt (1:2), in Ordnung. Das Pokalfinale war dabei natürlich ein tolles Zwischen-Highlight.

Lohmühlen ECHO: Wie ist dieser Pokalsieg gegen Holstein Kiel zu dem Zeitpunkt der Vorbereitung einzuordnen?

Wolf Müller: Ein Derbysieg ist immer etwas Besonderes, noch dazu, wenn man dabei einen ambitionierten Drittligisten schlägt, der kurz zuvor noch an die Tür zur zweiten Liga angeklopft hat. Ich hoffe, dass dieser Sieg den Jungs eine Portion Schwung und Selbstbewusstsein gibt. Im Ergebnis sind wir uns aber alle einig, dass unser Fokus woanders liegt: Dies ist ganz klar die Regionalliga.

Lohmühlen ECHO: Die neue Saison ist gestartet. Ihr steht bereits wieder im Halbfinale des Landespokals. Welche Ziele habt ihr euch für 2015/2016 gesetzt?

Wolf Müller: Wir haben der neuen Saison Hochspannung entgegengefiebert. Uns steht das bekanntermaßen schwere zweite Jahr nach einem Aufstieg bevor.

Wir haben versucht, uns sowohl gezielt in der Spitze als auch in der Breite zu verstärken. Die ersten vorsichtigen Anzeichen deuten darauf hin, dass uns das gelungen sein könnte. Ob dies aber tatsächlich der Fall ist, lässt sich erst nach einem längeren Zeitraum beurteilen.  Als Verein hoffen wir, dass die Mannschaft und das Team drumherum, weiterhin derart hungrig bleiben. Wir möchten uns im oberen Drittel der Tabelle festsetzen und uns insoweit gegenüber dem Vorjahr verbessern. Dies setzt aber natürlich voraus, dass wir von großen Verletzungen oder sonstigen negativen Ereignissen verschont bleiben.  Im SHFV-Pokal wollen wir unseren Titel verteidigen.

Lohmühlen ECHO: Wie schätzt Du die Regionalliga Nord ein und wer ist der heiße Kandidat auf die Meisterschaft?

Wolf Müller: Da schließe ich mich unserem Trainer an. Die Zweitvertretungen, insbesondere Wolfsburg und HSV, sind Titelaspiranten. Auch der SV Meppen und der ETSV Weiche Flensburg werden sich weit vorn wiederfinden.

Lohmühlen ECHO: Als Vorstand hat man auch die mittel- und langfristige Perspektive im Blick. Welche Ziele verfolgt ihr sportlich, welche strukturell?

Wolf Müller: Wir wissen, wo wir herkommen und wir wissen, wo wir hin wollen. Zu unserem Jubiläum in vier Jahren wollen wir zurück im Profifußball sein. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen wir weiterhin als Verein gesund wachsen. Es geht dabei nicht um kurzfristige Ziele, sondern um eine Perspektive mit Struktur. Wir müssen den Verein so aufstellen, dass er unabhängig von den Personen auch in Zukunft erfolgreich ist. Auf eine solche Struktur wollen wir unseren Erfolg aufbauen. Dazu ist es erforderlich, die Professionalisierung auf allen Ebenen voranzutreiben. Da ganzheitliches Wachstum eine Entwicklung in wirtschaftlicher Hinsicht in großem Maße voraussetzt, ist die Neubesetzung im Aufsichtsrat eine riesige Chance für den Verein. Die Kandidaten haben sich unseren Zielen genauso verschrieben, wie es die aktuellen Aufsichtsräte getan haben.

Lohmühlen ECHO: Die Basis eines jeden Vereins sollte der eigene Nachwuchs sein. Die Durchlässigkeit in den vergangenen drei Spielzeiten war wahrscheinlich nie höher. Die U19 war vor einem Jahr in der Bundesliga, die U17 klopfte vor wenigen Wochen an. Welche Ziele verfolgt ihr mit den Leistungsmannschaften?

Wolf Müller: Als Gesamtverein zu wachsen, bedeutet auch, mit den Jugendleistungsmannschaften in den jeweils höchsten Ligen zu spielen. Das Intermezzo der A-Jugend soll nach unseren Wünschen schon bald eine häufige bis dauerhafte Erscheinung sein.  Wir werden auch zukünftig einen Großteil unseres Etats in die Jugend investieren. Prozentual investieren wir da bereits heute mehr als die meisten (jeder?) Bundesligist (en).

Lohmühlen ECHO: Zum Abschluss widmen wir uns dem ersten Highlight der Saison, DFB-Pokal gegen Paderborn: Dein Tipp: Wie geht´s aus und wie viele Zuschauer haben wir auf der Lohmühle?

Wolf Müller: Ich hoffe auf ein erfolgreiches Spiel, gleich mit welchem Ergebnis zu unseren Gunsten. 7000-8000 Zuschauer auf unserer Lohmühle wären toll.

 

Von | 2016-10-20T12:55:32+00:00 7. August 2015|Allgemein|