Lübeck, 28. Juni 2015
Sport, Fußball, Saison 2014/2015, B-Junioren, Aufstiegsspiel, VfB Lübeck U17 -  SG Dynamo Dresden U17: Kopfballduell zwischen Johannes Willebrand (VfB Lübeck U17, #8) - N. Awassi (SG Dynamo Dresden U17, #3)
 
© objectivo / Marcel Jahnke, www.objectivo.net, info@objectivo.net +++ Abdruck oder Veröffentlichung nur gegen Honorar, namentliche Nennung und Belegexemplar +++

Rückblick (2/4): April bis Juni 2015


Ereignisreiche 12 Monate liegen hinter uns. Wir blicken in vier Etappen zurück auf Derbysiege, Pokalerfolge und andere positive Geschichten,  die sowohl auf als auch neben dem Platz geschrieben wurden. Weiter geht es heute im zweiten Teil mit den Monaten April bis Juni 2015.

 

Auf dem Platz: Die Serie nach der Serie

Jede Serie endet einmal, so auch die des VfB in der Regionalliga: Beim abstiegsbedrohten Goslarer SC gingen die Grünweißen am Ostermontag erstmals nach zehn Punktspielen als Verlierer vom Platz, beim 0:3 gab es sogar eine richtige Abfuhr. Immerhin hatte das Osterwochenende mit einem wichtigen Erfolg beim SSV Güster begonnen: Durch den 3:0-Sieg stand die Skwierczynski-Elf im Endspiel um den SHFV-Lotto-Pokal und war damit bereits, wie sich rund vier Wochen später herausstellen sollte, für den DFB-Pokal qualifiziert, da Endspielgegner Holstein Kiel sich über die 3. Liga für die 1. Hauptrunde qualifizieren sollte.

In der Punktrunde sollte der VfB nicht mehr so recht in Fahrt kommen: In Braunschweig vergab man eine 2:0-Führung (Endstand 2:2), gegen Rehden setzte es gar eine 0:4-Heimpackung und beim FC St. Pauli II konnte man dank zweier Tore in der Nachspielzeit immerhin noch ein Unentschieden retten. Gegen Hannover 96 II und beim VfR Neumünster folgten weitere Punkteteilungen. Nach der 0:2-Niederlage gegen den HSV II konnte der Negativlauf von sechs sieglosen Spielen in Serie immerhin noch durch einen 2:1-Auswärtserfolg beim SV Meppen beendet werden. Der VfB schloss die erste Regionalligasaison nach dem Wiederaufstieg mit Platz 7 ab.

Im neugeschaffenen Meister-der-Meister-Wettbewerb war im Viertelfinale gegen den FC Kilia Kiel Feierabend.

 

Im Nachwuchs: U17 verpasst die Bundesliga

Ein Jahr nach dem Abstieg aus der U19-Bundesliga hatte der jüngere Jahrgang zum wiederholten Male die Gelegenheit, ins Oberhaus aufzusteigen. Die Mannschaft von Trainer Heiko Anders hatte sich für die Aufstiegsspiele zur Bundesliga Nord/Nordost qualifiziert, musste aber nach einem 1:1-Hinspielerfolg in Dresden der SG Dynamo doch den Vortritt lassen: Die Sachsen entschieden das Rückspiel auf der Lohmühle klar für sich (0:5).

Die U13 der Grünweißen sicherten sich im heimischen Final-Four auf der Lohmühle Ende Juni den verdienten Landesmeistertitel.

 

Neben dem Platz: Lizenz ohne Auflagen, Unterstützung für das Ronald McDonald-Haus

Fristgerecht reichte der VfB Anfang April die Lizenzunterlagen für die Regionalliga 2015/2016 ein und sollte die Lizenz auch einige Wochen später ohne Auflagen erhalten. Mit der SLM Solutions GmbH konnte ein neuer Partner im Sponsorenpool begrüßt werden und neben dem Trainerteam um Denny Skwierczynski wurde auch mit den Eckpfeilern der Mannschaft wie Stefan Richter und Lukas Knechtel frühzeitig weitere Vertrage verlängert. Neben acht Abgängen, unter anderem wechselte Sven Theißen vom Feld auf die Geschäftsstelle, konnten zum Ende des zweiten Quartals auch zehn Neuzugänge, unter ihnen Maurice Maletzki, Christopher Kramer und Jan-André Sievers, bekannt gegeben werden.

Als Dank für die Unterstützung in der jüngeren Vergangenheit lud der VfB seine Fans zum letzten Heimspiel der Saison 14/15 gegen den Hamburger SV II ein und stellte die Rückkehr von Ahmet Arslan zudem in den Zeichen der Hansekicker. Über 4000 grünweiße Anhänger nahmen dieses Angebot dankend an und stellten am Hansekicker-Tag somit einen (inoffiziellen) Saisonrekord auf.

Sein soziales Engagement stellten die Grünweißen einmal mehr bei der Versteigerung des VfB-Strandkorb-Unikats (Erlös: knapp 1000 Euro) unter Beweis, indem der Verein die Hälfte des Gesamterlöses an das Ronald McDonald-Haus spendete. Die Familien des Ronald McDonald-Hauses in Lübeck wurden und werden im Rahmen der gemeinsamen Kooperation zudem regelmäßig zu den Heimspielen der Grünweißen eingeladen.

 

In Bildern: