Samstag, 14 Uhr: VfB reist nach Cottbus

//Samstag, 14 Uhr: VfB reist nach Cottbus

Samstag, 14 Uhr: VfB reist nach Cottbus

Die VfB-Bilanz gegen die zweite Mannschaft des FC Energie Cottbus (U 23) ist ausgeglichen (2 Siege, 2 Unentschieden, 2 Niederlagen). In der vergangenen Saison startete der VfB eindrucksvoll in das neue Jahr 2011 und gewann im Stadion der Freundschaft 3:1 (Tore: Zekiri, Henning, Cornelius). Zum Punktspielausklang im Mai enttäuschte der VfB bei der 2:3 Niederlage (Tore: Henning, Wehrendt) seine Fans auf der Lohmühle.

Der neue Cottbuser Trainer Vasile Miriuta trat die Nachfolge von Detlef Ullrich an und damit ein schweres Erbe. Nach dem Abstieg 2009 und dem direkten Wiederaufstieg schaffte Ullrich in der Saison 2010/11 mit seinem jungen Team souverän den Klassenerhalt (10. Tabellenplatz).

Aufgrund der fehlenden finanziellen Mittel muss Miriuta weiter auf die Jugend setzen. Insgesamt hat die erfolgreiche Mannschaft des Vorjahres neun Abgänge zu verkraften. Gleichzeitig kamen elf Spieler aus der eigenen Jugend in den Kader. Die U 23 des FC Energie Cottbus steht also erneut vor einem personellen, inhaltlichen und konzeptionellen Umbruch. Die Liga hält das neue Team in der Regionalliga Nord wegen des Übergangsjahres mit veränderter Abstiegsregelung sportlich auf jeden Fall. Zum Saisonauftakt mussten sich die Lausitzer beim TSV Havelse mit 2:4 geschlagen geben.

Der Sportliche Leiter Stephan Hildebrandt erklärte in einem Interview die sportliche Neuausrichtung, die Trainer Vasile Miriuta mit Assistent Sebastian Abt umzusetzen haben. „Alles unterhalb der Bundesliga hat erst einmal funktionale Bedeutung für den Verein. Diese funktionale Bedeutung der U 23 steigt in dem Maße, wie sie Spieler mit entwickelbarem Potential, also echten Ambitionen für unseren Lizenzfußball, in ihren Reihen führt. Es sind heute also eher die Überraschungen, die sich über einen längeren Aufenthalt in der zweiten Mannschaft den Weg ins Profiteam erkämpfen. In diesem Sinne wird sich der Trend der Verjüngung unserer U 23 weiter fortsetzen und zukünftig durch den Einbau von zwei bis drei sehr erfahrenen Spielern ergänzt werden. Bedeutung hat unsere U 23 natürlich auch mit Blick auf Rehabilitationsmöglichkeiten und Wettkampfpraxis unserer Lizenzspieler.“

Die Cottbuser Verantwortlichen werden also auch in Zukunft genau wie der VfB auf die gute Nachwuchsarbeit setzen, denn diese ist für jeden Verein Image prägend und kulturstiftend.

Vasile Miriuta und Sebastian Abt stehen in ihrer ersten Saison in einer Senioren-Mannschaft vor enormen Herausforderungen. Ihnen muss es gelingen, die von ihrer Konstruktion ohnehin sehr heterogene Mannschaft zu einer schlagkräftigen, erfolgshungrigen Gemeinschaft zu entwickeln. Ihre Erwartung an die Mannschaft ist, dass sie sich den Herausforderungen dieser Spielklasse nicht mit passivem, auf Fehlervermeidung ausgerichtetem Spiel stellt. Ihr Anspruch ist es, spielbestimmend aufzutreten, selbst mutig und technisch sauber nach vorn zu spielen – was letztlich der Spielkultur des gesamten Vereins entspricht. Wie sich dies dann in der Tabelle spiegelt bleibt abzuwarten.

So geht’s nach Cottbus:

Cottbus liegt nicht direkt „um die Ecke“, eine Reise mit dem Wochenendticket der Deutschen Bahn (37 Euro für fünf Personen) ist dennoch möglich, wenngleich die Rückfahrt doch recht beschwerlich ist.

Mit dem Wochenendticket der Deutschen Bahn fahrt ihr um 7:04 Uhr vom Lübecker Hauptbahnhof los und kommt über die Zwischenstationen Bad Kleinen (ab 7:58 Uhr) und Berlin (ab 11:05 Uhr) um 12:45 Uhr in Cottbus an. Die Abfahrt ab Cottbus erfolgt um 17:12 Uhr, über Berlin (ab 20:29 Uhr), Ludwigslust (ab 22:19 Uhr), Hagenow (ab 22:41 Uhr) und Büchen (ab 23:24 Uhr) seid ihr um 00:03 Uhr wieder in Lübeck.

Mit dem Auto startet ihr auf der A20 und fahrt bis zur Anschlussstelle 3 Groß Sarau. Dort geht es auf der B207 bis nach Breitenfelde wo es links auf die Dorfstraße L200 geht. An der Anschlussstelle Hornbek geht es auf die A24 und nach knapp 200 Kilometern wechselt ihr dann auf die A10.

Über die A10 (Berliner Ring) bis zum Kreuz Schönefeld geht’s dann auf die A13 Richtung Dresden, am Dreieck Spreewald wechselt ihr auf die A15. An der Anschluss-Stelle Cottbus-West wechselt ihr auf die B169 in Richtung Cottbus und an der ersten großen Ampelkreuzung geht es links auf die Thiemstraße und nach knapp einem Kilometer rechts auf den Stadtring, am Stadion und den Messehallen vorbei und über die große Kreuzung (B115) hinweg, dann jedoch gleich links auf den Parkplatz.

Von | 2016-10-20T12:56:03+00:00 11. August 2011|Archiv|