Sportgerichtsurteil zu den Vorfällen vom 26. September


In der Sportrechtssache gegen den VfB Lübeck wegen der Vorkommnisse (Werfen von Gegenständen auf das Spielfeld durch Fans) im Meisterschaftsspiel der Regionalliga Nord zwischen dem VfB und dem SV Werder Bremen II am 26. September 2014  hat das Sportgericht des Norddeutschen Fußball-Verbandes (NFV) den VfB Lübeck wegen des Verhaltens der ihm zuzurechnenden Zuschauer mit einer Geldstrafe von 750,00 Euro zzgl. Verfahrenskosten belegt.

Der Paragraph 7 der Rechts- und Verfahrensordnung sieht einen Strafrahmen bis zur Höhe von 5.000 Euro vor. Die Bestrafung liegt im unteren Bereich des Strafrahmens. Dabei wurde auch berücksichtigt, dass sich die Zuschauer durch die jubelnden Spieler der Gastmannschaft provoziert sahen.

Der VfB Lübeck  hat das Urteil akzeptiert.