U15 verliert Topspiel – U21 gewinnt letztes Saisonspiel


Die Saison neigt sich dem Ende, Entscheidungen stehen an. Für die Grün-Weißen Nachwuchsmannschaften ging es am Wochenende um viel.

U21 gewinnt 6:2 bei Eintracht Groß Grönau

Auch wenn sie es nicht mehr in der eigenen Hand hatte- die Mannschaft von Serkan Rinal wollte zumindest ihre Hausaufgaben machen und so die Chance auf die Verbandsliga-Meisterschaft wahren. In der 15. Minute legte Adrian Cekala das 1:0 vor, ehe Hayri Akcasu in der 31. Minute nachlegte. Bis zur Pause konnte Grönau durch Liebenau (33.) und Posanski (39.). Doch gleich nach dem Wechsel stellte Ramazan Acer die Weichen wieder auf Sieg (49.). Adrian Cekala (58.) und Hayri Ackasu (65.) erhöhten mit ihren jeweils zweiten Treffern auf 5:2. Den Schlusspunkt setzte Marcel Meier (80.). Unterm Strich war der Sieg des VfB allerdings nichts mehr wert, da Spitzenreiter Strand 08 gleichzeitig auch gewann und damit in die SH-Liga aufstieg.

Strand 08 hat die Meisterschaft absolut verdient. Dass wir das Ganze mit unserem jungen Team überhaupt bis zum Schluss so spannend gemacht haben, erfüllt mich mit Stolz. Von Trauer über den verpassten ersten Platz kann bei uns keine Rede sein“, sagte Serkan Rinal.

U19 verliert beim Niendorfer TSV 1:2

Bei sehr warmen Bedingungen agierte der VfB aus einer Lauerstellung heraus und überließ den Gastgebern mehr Spielanteile. Die Grün-Weißen standen tief, ließen aber nichts zu. Die beste Möglichkeit in der Anfangsviertelstunde hatte Abou Rashed, der aber nur Aluminium traf. In der 18. Minute eroberte die Meese-Elf den Ball und kombinierte sich sehenswert nach vorne. Eine Flanke von außen fand Abou Rashed, der den Ball zum 1:0 einköpfte. Bis zur Pause passierte nicht mehr viel. Im zweiten Durchgang wollte der VfB einen Konter setzen, um das 2:0 nachzulegen. Doch zwei gute Möglichkeiten blieben ungenutzt. Niendorf erhöhte fortan den Druck und kam durch einen abgefälschten Schuss aus der zweiten Reihe durch Veli Sulejmani zum Ausgleich (76.). Die Lübecker erhöhten nun noch einmal das Risiko und hätte durch Sergen Tarim in Führung gehen können. Doch sein Heber ging übers Tor. Mehr Glück hatte Niendorf, die in der Schlussminute durch Marlon Stannis den Siegtreffer erzielten.

Wir haben heute viel investiert und sind an die Grenzen gegangen. Das war positiv. Allerdings hätten wir das 2:0 machen müssen, das war ärgerlich. Am Ende konnten wir die Räume nicht mehr so eng machen“, sagte Julian Meese.

U17 spielt 1:1 beim Niendorfer TSV

Der Schiedsrichter hatte bereits eine Minute Nachspielzeit angezeigt, als Niendorf noch einmal einen langen Ball in den Lübecker Sechzehner schlug. Als der Niendorfer Angreifer fiel, entschied der Unparteiische zur Verwunderung zumindest aller Lübecker auf Elfmeter. Den fragwürdigen Strafstoß verwandelte Kilian Utcke. Dabei hatte der VfB vorher lange geführt und auch eine ansprechende Leistung gezeigt. Die Jungs von Heiko Anders und Arne Dirks spielten aggressiv und standen sicher in der Defensive. Die Vorgaben wurden gut umgesetzt. Nach 13 Minuten musste Lukas Will mit Oberschenkelproblemen raus, ehe auch noch Jonathan Stöver mit Knieproblemen passen musste (26.). Kurz zuvor gingen die Lübecker in Führung. Mats Melahn spielte den Ball gekonnt durch die Viererkette, den Lukas Will aufnahm und dem Keeper keine Chance ließ (25.). Auch im zweiten Durchgang setzten die Lohmühlen-Kicker ihre starke Leistung fort und hätte diese drei Minuten vor Schluss krönen können. Doch der Lupfer von Lukas Will über den Torwart ging nur Zentimeter am Pfosten vorbei. Als alles auf einen verdienten Lübecker Sieg deutete, gab der Schiedsrichter den diskussionswürdigen Elfmeter, der zum späten Ausgleich führte.

Das Unentschieden ist ärgerlich und auch unverdient. Wir haben heute ein gutes Spiel gemacht und das, was wir uns vorgenommen haben, gut umgesetzt“, sagte Co-Trainer Arne Dirks.

U15 verliert 1:2 gegen Holstein Kiel

Es war das Topspiel der Schleswig-Holstein Liga. Beide Mannschaften waren vor der Partie punktgleich. Der VfB begann kämpferisch und taktisch stark und war dem Storchen-Nachwuchs spielerisch überlegen. Immer wieder erspielte sich das Team von Jan-Philipp Kalus beste Chancen, ließ aber viele davon liegen. In der 16. Minute gingen die Grün-Weißen dennoch durch Leon Flach in Führung. Während der VfB weiter stark aufspielte, bekam Holstein in der 59. Minute einen unberechtigten Elfmeter zugesprochen, der zum 1:1 durch Emin Tanrikulu führte. Nur sechs Minuten später entschied der Gast aus Kiel das Spiel durch Nils Jungehülsing aus äußerst abseitsverdächtiger Position zum 2:1 (65.). Damit ist der VfB drei Spieltage vor Schluss drei Punkte hinter den Kielern.

Die Enttäuschung bei uns ist groß, auch weil wir uns am Ende selbst geschlagen haben, indem wir unsere guten Chancen nicht genutzt haben“, sagte Jan-Philipp Kalus.