Hansekickertag VfB Lübeck

U21 ohne Blöße – U19 mit großem Kampf


Die U21 gibt sich im Meisterschaftsrennen der Verbandsliga weiterhin keine Blöße: Gegen den Büchen-Siebeneichener SV gab es trotz zweimaligem Rückstand am Ende einen deutlichen 6:2-Erfolg, der U19 gelang mit großem Kampf ein tolles 3:3-Unentschieden beim TSV Havelse.

VfB Lübeck II – Büchen-Siebeneichener SV 6:2 (0:1)

Lange tat sich die U21 des VfB Lübeck am Samstag auf dem heimischen Kunstrasenplatz schwer, lag zur Pause gegen den Büchen-Siebeneichener SV durch einen frühen Treffer von Thore Kuchlenz (7.) zurück. Zwar gelang den Grünweißen nach dem Seitenwechsel der schnelle Ausgleich durch Sergen Tarim (47.), doch die Gäste hatten in Person von Thore Kuchlenz erneut eine Antwort parat – 1:2 (56.).

Dann nahm der VfB, angetrieben durch den eingewechselten Abdullah Abou Rashed Fahrt auf: Tarim traf zum erneuten Ausgleich (59.), Abou Rashed selbst gelang eine Minute später die Führung (60.). Tarim schaffte mit einem lupenreinen Hattrick (70./75./89.) den am Ende verdienten 6:2-Erfolg für die U21, die weitere klarste Chancen liegen ließ.

„Ein Sieg, den wir uns hart erarbeiten mussten gegen einen nie aufsteckenden Gegner“, resümierte Trainer Serkan Rinal. „In der ersten Halbzeit fehlte uns die Leidenschaft in den Duellen und wir sind folgerichtig mit einem Rückstand in die Kabine gegangen. Erfreulich war dann die Reaktion und der Siegeswille der zweiten Halbzeit. Letztlich haben wir verdientermaßen diesen klaren Erfolg erzielt.“

TSV Havelse – VfB Lübeck U19 3:3 (1:1)

Nach 90 packenden Minuten trennten sich der TSV Havelse und der VfB Lübeck im Spitzenspiel der Regionalliga leistungsgerecht 3:3-Unentschieden. Beide Mannschaften unterstrichen über die gesamte Spielzeit ihre Ambitionen in die Bundesliga aufzusteigen. „Auch wenn wir den Abstand zu einem direkten Konkurrenten nicht verkürzen konnten, so sind wir dennoch sehr stolz auf unser Team. Wir haben gleich dreimal einen Rückstand auswärts aufgeholt“, lobte Trainer Julian Meese die Energieleistung seiner Schützlinge, die weiterhin in diesem Jahr ohne Niederlage sind.

Die Gäste überraschten in der Anfangsphase den TSV Havelse mit ihrer offensiven Spielweise. Nach nur 45 Sekunden bot sich Sören Todt direkt die erste Großchance. Der Angreifen brachte einen langen Ball unter Kontrolle, umkurvte den Torwart, aber dann wurde der Winkel zu spitz, um das Leder noch im Tor unterzubringen. Nur eine Minute später tauchte Todt erneut freistehend vor dem Gehäuse auf, doch seine Versuch landete über dem Tor. Nach 21 Minuten hatten die Lübecker ihre vorerst letzte Möglichkeit. Wiederum war es Todt, der auf das Tor zulaufend den Abschluss aus guter Position verpasste. In der Folge befreite sich Havelse und übernahm selbst die Kontrolle über das Spielgeschehen.

Eine gelungene Variante bei einer Ecke brachte den Gastgeber in Front (26.) Das Gegentor zeigte zunächst Wirkung. „Wir haben danach nicht mehr so mutig gespielt“, musste Meese feststellen. Doch auch seine Elf sollte noch kurz vor der Pause durch einen Standard zum Erfolg kommen. Ebenfalls nach einer Ecke stand Krenar Svirca völlig frei und erzielte den Ausgleich. Kurz nach dem Seitenwechsel gingen die Niedersachsen erneut in Führung. Eine eigentlich harmlose Flanke fand einen Abnehmer zum 2:1. Der kurz zuvor eingewechselte Jassin Zabihi traf mit seinem ersten Ballkontakt auf der anderen Seite zum 2:2 (56.).

Fortan zahlten beide Teams Tribut für das hohe Tempo, das sie gegangen waren. Zum einen häuften sich die Fehler und zum anderen wurden die Räume größer. Doch sowohl Havelse als auch Lübeck wollten sich nicht mit dem Remis begnügen. Ein als Hereingabe gedachter Freistoß flog an Freund und Feind vorbei und landete direkt im Tor der Gäste. Damit stellten die Gastgeber in der 81. Minute auf 3:2. In der Nachspielzeit wurde es dann turbulent. VfB-Innenverteidiger Kenny Korup zog aus fast 30 Metern ab. Seinen Schuss lenkte der TSV-Schlussmann zur Ecke. Diese bescherte den Lübeckern aus dem Gewühl heraus den 3:3-Endstand. Zum zweiten Mal traf Krenar Svirca, der damit für großen Jubel bei seiner Mannschaft sorgte und den würdigen Schlusspunkt in einer spannenden Begegnung setzte.