Zwei Spiele – 6 Punkte! Nachwuchsteams auf Erfolgskurs!

Startseite/Allgemein, Hansekicker/Zwei Spiele – 6 Punkte! Nachwuchsteams auf Erfolgskurs!

Zwei Spiele – 6 Punkte! Nachwuchsteams auf Erfolgskurs!

Zwei Spiele-zwei Siege! Die Nachwuchsteams haben an diesem Wochenende die maximale Punktzahl eingefahren.
U21 schlägt SSV Güster 2:0
Trainer Serkan Rinal sprach von einem völlig verdienten Sieg seiner Mannschaft. Über die gesamte Spielzeit waren die Grün-Weißen spielbestimmend. Im ersten Durchgang spielte sich das Geschehen hauptsächlich im Mittelfeld ab. Keiner der beiden Mannschaften schaffte es sich in das letzte und gefährliche Drittel zu kombinieren. So blieb es bis zur Pause torlos. Das sollte sich in Hälfte zwei ändern. Ugur Dagli brachte den VfB mit seinem Treffer auf die Siegerstrasse. Vorausgegangen war eine schöne Kombination über die rechte Seite, die Dagli in der Mitte nur noch verwandeln musste (67.). Nur zwei Minuten später machte Sahid Wahab mit dem 2:0 den Deckel drauf. Güster kam in der Schlussphase nochmal auf, scheiterte jedoch am starken VfB-Keeper Christian Spolert, der gleich mehrmals glänzend parierte. „Ich bin sehr zufrieden mit der Mannschaft. Wir hatten uns vorgenommen die Konzentration über das gesamte Spiel hochzuhalten, das hat geklappt. Wir sind viel gelaufen und hatten die nötige Ordnung, das war gut“, freute sich Trainer Serkan Rinal.
U19 besiegt Niendorfer TSV 4:1
Die U19 kommt in der Regionalliga immer besser in Tritt. Auf dem Kunstrasen in Niendorf mussten die Lübecker in der 24. Minute erst einmal einen Rückstand hinnehmen, Meyer traf für die Gastgeber. Doch die Hopp-Elf zeigte sich wenig beeindruckt und zog ihren Stiefel weiter durch und behielten die Spielkontrolle. Die Folge war der Ausgleich, den Paul Meins per Kopf erzielte (38.). Gleich nach Wiederanpfiff war Cemal Sezer zur Stelle und schob nach Szymczak-Vorarbeit zum 2:1 ein (46.). Nur zehn Minuten später war es erneut Sezer, der die VfB-Führung mit seinem sechsten Saisontreffer ausbaute (56.). In der Folge erspielten sich die Lübecker weitere gute Möglichkeiten, konnten aber kein Kapital draus schlagen. In der Nachspielzeit schaffte Torben Beyer doch noch das 4:1 und gleichzeitig den Endstand. „Wir waren die dominante Mannschaft. Wir sind nach der Pause super aus der Kabine gekommen und haben damit das Spiel entschieden. Mit unseren Chancen hätten wir durchaus auch noch höher gewinnen können“, sagte ein zufriedener Trainer Michael Hopp.

Von | 2014-11-02T19:53:23+00:00 2. November 2014|Allgemein, Hansekicker|