100 % Menschenwürde – zusammen gegen Rassismus: VfB und Hauptsponsor iperdi unterstützen Internationale Wochen gegen Rassismus

//100 % Menschenwürde – zusammen gegen Rassismus: VfB und Hauptsponsor iperdi unterstützen Internationale Wochen gegen Rassismus

100 % Menschenwürde – zusammen gegen Rassismus: VfB und Hauptsponsor iperdi unterstützen Internationale Wochen gegen Rassismus


Vom 12. bis zum 25. März finden in diesem Jahr die INTERNATIONALEN WOCHEN GEGEN RASSISMUS unter dem Motto 100% MENSCHENWÜRDE – ZUSAMMEN GEGEN RASSISMUS statt.

Der VfB engagiert sich gemeinsam mit seinem Hauptsponsor iperdi in diesem Jahr in besonderem Maße für die INTERNATIONALEN WOCHEN GEGEN RASSISMUS. „Ein deutliches Zeichen gegen Rassismus und Diskriminierung in unserer heutigen Zeit ist wichtiger denn je“, sagt VfB-Vorstand Florian Möller.  „In unserem Sport stehen gegenseitiger Respekt, Teamgeist und Solidarität an oberster Stelle. Ganz gleich ob daheim oder beim Auswärtsspiel: Wir sehen nicht tatenlos zu, wenn Hetze und Gewalt zunehmen.“

Hauptsponsor iperdi unterstützt dieses Vorhaben. „Wir haben bundesweit Mitarbeiter aus annähernd 100 verschiedenen Nationen beschäftigt und leisten damit eine starke Integrationsarbeit“, sagt Geschäftsführer Sven Kiesow. Im VfB Nachwuchs sind es rund 185 Kicker aus 39 Nationen.

Im nächsten Heimspiel gegen den Hamburger SV II (Montag, 12. März um 20:15 Uhr) werden die Grünweißen mit einem Sondertrikot auflaufen, auf dem das Logo „100 % Menschenwürde – gemeinsam gegen Rassismus“ auf der Vorderseite des Trikots über dem Logo des Ausrüsters zu finden sein wird. Im Anschluss der Partie werden alle getragenen Trikots versteigert und die Erlöse der Stiftung für die Internationalen Wochen gegen Rassismus zur Verfügung gestellt. Im Rahmen des Spiels wird der VfB im Stadionumfeld zudem auf diese Aktionswochen hinweisen.

Die INTERNATIONALEN WOCHEN GEGEN RASSISMUS gehen auf einen Beschluss der Generalversammlung der Vereinten Nationen zurück. Sie erinnern an das „Massaker von Sharpeville“, bei dem die südafrikanische Polizei am 21. März 1960 im Township Sharpeville 69 friedlich Demonstrierende erschoss.

In Deutschland und ganz Europa finden jährlich mehrere tausend Veranstaltungen von Vereinen, Organisationen, Schulen und dem Sport statt, die öffentlichkeitswirksam Zeichen gegen Rassismus setzen und für eine Gesellschaft, die von der Achtung der Menschenwürde geprägt ist. Zu den Internationalen Wochen gegen Rassismus 2017 wurden erstmals über 1.700 Aktionen dokumentiert – so viel Engagement gab es noch nie.

DFB, DFL, Die Regional- und Landesverbände, die Fußballvereine, ihre SpielerInnen und Fans sind ein wichtiger Bestandteil der demokratischen Gesellschaft. Fußball überwindet Grenzen, baut Brücken und verbindet Menschen – unabhängig von Glaube, Herkunft, Hautfarbe oder sexueller Identität. Bis zu 80.000 Fußballspiele führen in Deutschland jede Woche immer wieder aufs Neue Millionen Menschen zusammen.

Deshalb unterstützen wir die diesjährigen „Internationalen Wochen gegen Rassismus“. Wir rufen alle Fußballbegeisterten auf, „Nein!“ zu rassistischen und fremdenfeindlichen Parolen zu sagen. Wir stehen zusammen – gegen Rassismus und für 100% Menschenwürde. Denn ein bisschen Menschenwürde gibt es nicht.

Von | 2018-03-11T06:50:09+00:00 11. März 2018|1. Herren|