Der VfB ist mit dem höchsten Saisonsieg ins Wochenende gestartet. Den Aufsteiger Heider SV bezwangen die Grün-Weißen am Freitagabend deutlich mit 7:0 (5:0). Patrick Hobsch (4./21.), Nicolas Hebisch (14.) und Yannick Deichmann (32./39.) hatten bereits vor der Pause keinen Zweifel daran gelassen, dass der VfB auch nach 90 Minuten das Feld als Sieger verlassen würde. Nach dem Seitenwechsel legten dann erneut Deichmann (54.) und Hebisch (66.) nach.

Die Ausgangslage

Der VfB konnte zuletzt wieder Selbstvertrauen tanken, nachdem sie in Lüneburg einen Rückstand und verschossenen Elfmeter wegsteckten und noch mit 3:1 gewannen. Heide kam nach einem 2:1-Heimsieg gegen den Hamburger SV II mit zwei Niederlagen in Folge im Gepäck an die Lohmühle. Auswärts gab es zuletzt sogar drei hohe Niederlagen in Serie (1:15 Tore). 

Die Aufstellungen

Beim VfB gab es zwei Veränderungen zum Lüneburg-Spiel. Florian Riedel musste nach seiner fünften Gelben Karte beim LSK aussetzen, Kresimir Matovina fand sich zunächst auf der Bank wieder. Dafür durften Nicolas Hebisch und Daniel Halke wieder von Beginn an ran.

Bei den Gästen feierte der 19-jährige Lauritz Sievers seine Regionalligapremiere im Tor. Er ersetzte Torben Franzenberg. Außerdem veränderte Trainer Sönke Beiroth seine Anfangself nach dem 1:3 daheim gegen Norderstedt auf zwei weiteren Positionen. Hinrich Schröder und Calivn Ehlert mussten auf die Bank, dafür begannen Alex Hardock und Azat Selcuk.

Die Highlights

Der Heider SV suchte sein Glück sofort in der Offensive, versteckte sich auch über die gesamte Spieldauer kaum einmal. Die erste Ecke in der ersten Minute brachte den Dithmarschern aber nicht den gewünschten Erfolg. Anders der VfB. Der war gnadenlos effektiv, nutzte gleich die ersten Möglichkeiten, um sich nach etwas mehr als 20 Minuten Spieldauer schon eine komfortable 3:0-Führung herauszuschießen. Einen langen Ball von Arslan ließ Steffen Neelsen passieren, Patrick Hobsch umkurvte den Gästetorwart und schob ein – 1:0 (4.). Zehn Minuten später war Hebisch Nutznießer eines perfekten Deichmann-Assists – 2:0 (14.). Sieben weitere Minuten danach brachte Azat Selcuk seinen jungen Keeper mit einem hohen und viel zu hohen Rückpass in Verlegenheit. Letzterer zögerte beim Rauslaufen, Hobsch ging energisch dazwischen – 3:0 (21.). Dazwischen lag noch ein Abseitstor von Hebisch (10.).

Vor der Pause sollte es noch zwei weitere Male klingeln: Mende schaltete schnell um, den Pass auf Deichmann verwertete dieser mit einem sehenswerten Schlenzer aus 18 Metern ins linke untere Eck zum 4:0 (32.). Deichmann setzte auch den Schlusspunkt dieses ersten Durchgangs nach einer Hereingabe von Marvin Thiel – 5:0 (39.).

Nach dem Seitenwechsel ging es zunächst in ähnlicher Taktung weiter. Einen weiten Ball von Raeder nahm Deichmann dankend auf, drehte sich um seinen Gegenspieler und machte das halbe Dutzend voll (54.).  24 Minuten vor dem Ende setzte Hebisch den 7:0-Schlusspunkt, nachdem Fernandes zuvor an Sievers gescheitert und Hebisch im ersten Versuch noch den Pfosten getroffen hatte (66.).

Ein Arslan-Hammer nach zuvor kurz ausgeführtem Thiel-Freistoß parierte Sievers mit viel Mühe (80.). So blieb unserem Top-Torschützen ein Treffer am Freitagabend ebenso wie dem stets bemühten, aber vor dem Tor harmlosen Heider SV versagt.

So geht´s weiter…

Der VfB geht nun erneut zwei Mal auf Reisen. Am nächsten Sonntag geht es nach Norderstedt zum FC St. Pauli II, eine Woche später zum Zweitliganachwuchs von Holstein Kiel.

Foto: Agentur 54 Grad

Das Spiel im Stenogramm

VfB Lübeck: Raeder – Weißmann, Arslan, Mende (69. Bombek), Deichmann, Hebisch, Thiel, Malone (57. Lippert), Grupe, Halke, Hobsch (61. Fernandes).

Heider SV: Sievers – Quade, Neelsen, Hardock, Gieseler, Selcuk (46. Ehlert), Peters, Hahn, Franck (46. Kwarteng), Wansiedler, Hass (74. Wolf).

Schiedsrichter: André Schönheit

Tore: 1:0 Hobsch (4.), 2:0 Hebisch (14.), 3:0 Hobsch (21.), 4:0 Deichmann (32.), 5:0 Deichmann (39.), 6:0 Deichmann (54.), 7:0 Hebisch (66.).

Gelbe Karten: / – Franck, Hardock, Kwarteng, Peters.

Zuschauer: 2.592