Den Vorjahresaufsteiger 1. FC Germania Egestorf-Langreder und nächsten VfB-Gegner (Sonntag, 15 Uhr) darf man nach dem SSV Jeddeloh II durchaus als Überraschungsteam der Regionalliga Nord bezeichnen. In einer Tabelle für das Kalenderjahr 2017 wären die Germanen die zweitbeste Nicht-Zweitvertretung der Liga.

57 Punkte im Jahr 2017

Der 1. FC Germania Egestorf/Langreder brauchte nach dem Aufstieg in die Regionalliga Nord im Sommer 2016 ein wenig, bis man sich an die vierthöchste deutsche Spielklasse gewöhnt hatte. Zu Beginn der Saison unterlag man auf der Lohmühle durch zum Teil haarsträubende Fehler klar mit 0:4. Doch Trainer Jan Zimmermann, früher auch als Spieler auf der Lohmühle am Ball, und sein Team nahmen eine tolle Entwicklung. Der 2:1-Sieg im Rückspiel noch vor Weihnachten war der Startschuss für ein starkes Jahr 2017, in dem man insgesamt 57 Punkte einsammelte. In einer Jahrestabelle lägen die Germanen hinter Weiche, dem HSV II und Wolfsburg II auf dem vierten Platz.

Klassenerhalt gesichert

Nach einer schlechten Hinrunde in der letzten Saison konnten sich die Germanen mit einer starken Rückrunde vorzeitig den Klassenerhalt sichern. Auch in diesem Jahr wird die Zimmermann-Elf nichts mit dem Abstieg zu tun haben. Platz zehn war bislang die schlechteste Saisonplatzierung, mit 39 Punkten steht man derzeit auf dem siebten Tabellenrang. Maßgeblichen Anteil daran hat, neben einer wohl insgesamt geschlossenen Mannschaftsleistung, der 22-jährige Hendrik Weydandt, der in 22 Spielen elf Treffer erzielte und bereits das Interesse höherklassiger Vereine weckte.

Weiche Flensburg beendet Serie

Mit drei Unentschieden gegen Eutin 08 (2:2), Wolfsburg II und BSV Rehden (jeweils torlos) und drei Siegen gegen Lüneburg (3:0), Braunschweig II (3:1) und Havelse (2:0) knüpfte man im neuen Jahr nahtlos an das erfolgreiche letzte Jahr an. Der SC Weiche Flensburg beendete diese Serie dann allerdings in zwei Spielen. Im Nachholspiel vom elften Spieltag unterlag Germania daheim mit 0:1, eine Woche später gab es im Rückspiel in Flensburg eine 0:2-Niederlage. Dem schlossen sich zwei weitere Niederlagen gegen Norderstedt (1:2) und HSV II (2:5) an.

Wenig Transferaktivitäten

Transfers mit Augenmaß: In Barsinghausen werden vornehmlich entwicklungsfähige Spieler für die Regionalligamannschaft verpflichtet. Mit Jos Homeier (TSV Nettelrede) und fünf A-Jugendlichen aus dem JFV Calenburger Land ergänzte man den Kader im Sommer eher in der Breite als in der Spitze. Einzig die Neuen Niklas Teichgräber und der Routinier Björn Lindemann, 2006 auch ein halbes Jahr beim VfB aktiv, bringen mindestens Regionalliga-Erfahrung mit.

Fair geht vor

Germania Egestorf-Langreder zählt zu den fairsten Teams der Liga. Als einziges Team der Regionalliga Nord sind die Germanen seit dem Aufstieg 2016 noch ohne einen einzigen Platzverweis ausgekommen. In dieser Saison führt man das Fair-Play-Ranking deshalb auch deutlich mit nur 35 gelben Karten an.