U19 punktet in Norderstedt – U14 mit Heimsieg

//U19 punktet in Norderstedt – U14 mit Heimsieg

U19 punktet in Norderstedt – U14 mit Heimsieg

Die U19 sicherte trotz doppelter Unterzahl einen wichtigen Punkt in Norderstedt, die U17 kam im Pokal eine Runde weiter und die U14 feierte gegen Bargteheide einen weiteren Sieg.  Nur die U15 musste sich beim SV Werder Bremen knapp geschlagen geben und das Spiel der U16 fiel aus.

U19 sichert Punkt in Norderstedt

„Es war ein verdienter Punkt“, befand U19-Coach Norbert Somodi nach dem 1:1 in Norderstedt. Vor allem, weil seine Jungs die letzten zehn Minuten der regulären Spielzeit und die fünf Minuten Nachspielzeit in doppelter Unterzahl bestreiten mussten. „Umso mehr haben sich die Jungs ein dickes Lob verdient. Riesenkompliment, die Jungs haben Mentalität gezeigt und wirklich alles dafür getan, dass wir diesen einen Punkt mitnehmen konnten.“

In einer ausgeglichenen ersten Halbzeit hatte der VfB zunächst die bessere Chance, doch Norderstedt ging nach einem Konter durch Justin Elling in Führung (37.). Zudem verschoss die Eintracht noch einen Elfmeter. „Den hat Nico super gehalten. Gutes Scouting zahlt sich manchmal aus“, schmunzelte Somodi, der den Norderstedter Elfmeterschützen in dieser Saison bereits zwei Mal beobachtet hatte und so seinem Keeper Nico Heyden den entscheidenden Tipp geben konnte. Eine Notbremse gegen Marius Kluge blieb hingegen ungeahndet, weil der Schiedsrichter diese als Schwalbe bewertete.

Zur zweiten Halbzeit stellte der VfB ein wenig um und kam entsprechend gut aus der Kabine. Von Minute zu Minute erhöhte sich die Schlagzahl und dementsprechend folgerichtig folgte auch der Ausgleich durch Shama Bako (53.). gemacht.

In einem insgesamt hitzigen Spiel, in der sich beide Seiten nichts schenkten, lichteten sich die grün-weißen Reihen in der Folge. Auf völliges Unverständnis stieß die Rote Karte gegen Vico Dombrowski, der, nachdem er sich von der Norderstedter Ersatzbank ein paar Worte anhören musste, ein „Halt den Sabbel“ zurückgab (76.). „Dafür Rot? Sehr, sehr hart“, war Somodi konsterniert.  Nur drei Minuten später erwischte es auch noch Jamie Shalom, der mit seinem Gegenspieler aneinander geriet und mit dem Fuß eine Bewegung nach vorne machte. Vom Assistenten als versuchtes Nachtreten ausgelegt, mündete auch diese Aktion in einer Roten Karte (79.). 

Dennoch kam der VfB zu einer großen Chance, die Norderstedt erst auf der Linie verteidigen konnte. So blieb es am Ende beim verdienten Punkt für Grün-Weiß.

U17 im Pokal eine Runde weiter

Kein Problem hatte die U17 im Viertelfinale des Landespokals beim klassentieferen Henstedt-Ulzburg. Mit 4:0 (2:0) setzte sich die Elf von Trainer Jan-Philipp Kalus souverän durch und steht nun im Halbfinale dieses Wettbewerbs. Jermaine de Guzman brachte den VfB früh in Führung (6.), Sven Freitag erhöhte noch vor der Pause (35.). Nach dem Seitenwechsel konnte Jermaine de Guzman mit zwei weiteren Treffern überzeugen (57./78.) und ließ keine Zweifel daran aufkommen, wer den Platz als Sieger verlassen würde. 

U16: Spielabsage mit Beigeschmack

„Platz nicht bespielbar“, hieß es aus Bargteheide, wo die U16 die Jagd auf die Tabellenspitze fortsetzen wollte. Umso erstaunter waren Trainer Rocco Lesser & Co., dass andere Mannschaften des gastgebenden Vereins im Laufe des Tages auf eben jenen Platz spielen konnten. Ob das Spiel nun am grünen Tisch gewertet wird oder doch noch zu einem anderen Zeitpunkt ausgetragen wird, muss das Sportgericht entscheiden.

U15 unterliegt knapp in Bremen

Trotz eines starken Beginns gab es für die Jungs von Trainer Jonas Toboll beim SV Werder Bremen am Ende nichts zu holen. 1:2 (0:1) hieß es nach 70 Minuten in der C-Junioren-Regionalliga Nord. „Wir haben gut angefangen, den Gegner früh gepresst und Werder damit überrascht. So hatten wir auch gleich zwei dicke Dinger auf dem Schuh“, berichtete Toboll.

Dann jedoch spielte Werder besser von hinten raus und der VfB fand keinen Zugriff mehr. „Wir haben dann umgestellt, weil wir nicht mehr hinter den Ball gekommen sind. Das war dramatisch, weil wir hinten viel zu viel zugelassen haben“, wusste Toboll und sah in dieser Phase auch folgerichtig die 1:0-Führung der Hausherren (9.).

Es bedurfte erst der Halbzeitpause und einer Systemanpassung, ehe seine Jungs im weiteren Spielverlauf besser in die Zweikämpfe fanden. Aus einer sicheren Organisation heraus kam der VfB zu besseren Chancen, kassierte aber dennoch nach einem individuellen Fehler das 0:2 (37.). „Das Tor fiel aus dem Nichts, total schade. Das Spiel war dann gelaufen.“

Nicht ganz: Melvin Zimmer nutzte einen Fehler der Werderaner aus, lief alleine aufs Tor zu und machte den Treffer zum Anschluss. „Für den Jungen freut es mich sehr, der erarbeitet sich das immer mehr.“ Insgesamt drückten seine Jungs nun, hatten dabei aber kaum einmal kreative Ideen, um Chancen zu erspielen und gaben den Ball zu schnell wieder her. „Ich glaube, wir hatten in der Phase ein wenig Angst vor der eigenen Courage“, so Toboll. „Wenn wir das besser ausspielen, hätten wir die Chance auf den Ausgleich gehabt. So haben wir die Bälle früh in Situationen verloren, in denen wir einen guten Angriff hätten starten können.“ Werder kam dadurch zu vielen Kontergelegenheiten, aber auch der VfB hatte am Ende noch ein dickes Ding auf dem Fuß, allerdings wurde diese Situation knapp auf Abseits entschieden.

„Unter dem Strich steht ein verdientes 2:1. Aber ich muss unseren Jungs bestätigen, dass sie eine tolle Form haben und selbst gegen Nachwuchsleistungszentren diesen großen Unterschied zu uns gut kaschiert haben. Mit etwas mehr Glück holen wir ein 2:2. Jetzt gilt es, sich auf die nächste Woche zu fokussieren. Da steht ein wichtiges Spiel an, da wollen wir einen Dreier einfahren“, so Toboll mit Blick auf das Landesderby gegen Holstein Kiel am kommenden Samstag.

U14 feiert Heimsieg gegen Bargteheide

„Wir wollten unbedingt drei Punkte einfahren und das Ergebnis aus dem Hinspiel bestätigen“, sagte Steffen Böhnke nach der Partie gegen den TSV Bargteheide, die seine Jungs verdient mit 3:1 für sich entscheiden konnten. „Die erste Viertelstunde lief sehr gut, aber danach war ich mit unserem Spiel sehr unzufrieden.“ Bereits in der achten Minute gingen die Grün-Weißen in Führung. Tom Beckmann hatte sich gut in die Schnittstelle zwischen den Abwehrspielern abgesetzt und den Ball im Netz versenkt. Kurz danach setzte die Unzufriedenheit des Trainers ein, zu ungenau mit wenig Körperspannung und einer hohen Fehlpassquote kassierte die U14 folgerichtig den Ausgleich.

Erst nach dem Seitenwechsel drehte der VfB wieder auf und kamen durch Treffer von Mika Meyer (36.) und Drilon Rexhepi, der seinen Gegenspieler unter Druck setzte und den Ball ins Tor beförderte (69.), auf die Siegerstraße. „Wir haben weniger Fehler gemacht und den Gegner besser unter Druck gesetzt. Es war ein verdienter Sieg, durch den wir auf Platz vier gesprungen sind. Diesen Platz wollen wir nun im letzten Spiel verteidigen, damit wir in der Spitzengruppe überwintern können.“

 

Von | 2018-12-03T10:57:42+00:00 3. Dezember 2018|Hansekicker|