Der VfB Lübeck treibt die Personalplanungen für die neue Spielzeit weiter voran und kann nun den dritten Neuzugang präsentieren: Marcel Schelle kommt vom VfB Eichstätt in den hohen Norden und hat bei den Grün-Weißen einen Vertrag bis zum 30.06.2021 unterzeichnet.

Vom VfB zum VfB, vom Vizemeister der Regionalliga Bayern zum Vizemeister der Regionalliga Nord – Für Marcel Schelle ändert sich gar nicht allzu viel, und dennoch rollen die Umzugswagen in der Sommerpause einmal quer durch die Republik, um ab Juli für seinen neuen Verein auf Punkte- und Torejagd zu gehen. Dass er auch als Mittelfeldspieler Tore schießen kann, hat er in der abgelaufenen Saison mehrfach unter Beweis gestellt. Acht Treffer erzielte er in 32 Regionalligapartien für den VfB Eichstätt, für den er seit dem vergangenen Sommer am Ball war. Der 21-jährige stammt aus der Jugend von Rot-Weiß Erfurt, von dort ging es für ihn 2013 weiter in die U17 des FC Ingolstadt und schließlich in die U19 des FC Erzgebirge Aue. Von dort zog es ihn nach Bayern zum SV Seligenporten und 2018 schließlich nach Eichstätt.

„Wir haben Marcel mehrfach beobachtet und uns von seinen Qualitäten überzeugen können“, so Sportdirektor Stefan Schnoor. „Er hat uns mit seiner Torgefährlichkeit beeindruckt, gibt uns die Möglichkeit, noch flexibler zu sein. Er ist noch ein sehr junger Spieler, der die U23-Regelung erfüllt, hat einen guten Schuss, einen guten rechten Fuß, viel Ruhe auf dem Platz und eine richtig gute Mentalität.“

„Ich freue mich auf den hohen Norden“, sagt Marcel Schelle. „In Eichstätt war früh bekannt, dass der Verein nicht für die Dritte Liga melden wird. Trotz der fehlenden Perspektive haben wir die Saison hervorragend zu Ende gespielt. Diese Perspektive finde ich in Lübeck nun vor. Die Dritte Liga ist als Ziel formuliert und damit kann ich mich voll identifizieren. Ich freue auf die Regionalliga Nord, auf das Stadion, auf die Mannschaft und bin überzeugt, meinen Beitrag für eine erfolgreiche Zeit in Lübeck leisten zu können.“

Der VfB Lübeck freut sich mit seinen Fans auf Marcel Schelle!

Foto: Imago