Liebe grün-weiße Familie,

der VfB Lübeck wurde auf das Schicksal der Familie Ewald und die für die Familie Ewald initiierte Spendenkampagne aufmerksam, der wir uns anschließen möchten.

Durch einen leider unglaublich schlimmen „Sechser im Lotto in der Gen-Lotterie“, dem seltenen Li-Fraumeni-Syndrom sowie (so wie es aussieht) wohl einem mütterlicherseits vererbten Brustkrebs-Gen kämpf(t)en nun schon 4 von 5 Familienmitgliedern gegen den Krebs.

Familie Ewald braucht ganz dringend Eure Hilfe!

Hier ihre ganze traurige Geschichte:

Sowohl die Mutter Steffi als auch der Vater Basti mussten sich jeweils aufgrund von Krebs viel zu früh von einem geliebten Elternteil verabschieden. Im Jahr 2014 fing dann der ganz böse Albtraum für die Familie Ewald an: Bei der Tochter Neele wurde ein bösartiger Muskeltumor festgestellt. Nach einer harten und nebenwirkungsreichen Chemotherapie und Operation hoffen nun alle darauf, dass Neele krebsfrei bleibt!

Im August 2017 ging dann der Albtraum weiter. Nachdem es dem Vater Basti plötzlich ganz rapide richtig schlecht ging, wurde er auf die Intensivstation aufgenommen. Dort wurde die unheilbare Diagnose „Metastasierter Lungenkrebs“ gestellt. Vor allem dank neuester Antikörpertherapien konnte der Verlauf zunächst verzögert werden. Nachdem nun bei zwei unmittelbaren Familienmitgliedern bösartige Tumoren festgestellt worden waren, wurden die Ärzte hellhörig und leiteten eine umfangreiche Testung ein. Hier kam der nächste Super-GAU: Bei Tochter Neele, Papa Basti und leider auch Sohn Jonas wurde das Li-Fraumeni-Syndrom festgestellt. Das ist ein Gendefekt, der dafür sorgt, dass entartete Zellen nicht vom Körper vernichtet werden sondern sich immer weiter vermehren, sodass das Krebsrisiko massiv erhöht ist.

In dieser schlimmen Zeit machte sich plötzlich und unverhofft ein fünftes Familienmitglied auf den Weg – Tochter Lenja, die im August das Licht (und ja auch leider die Dunkelheit) der Welt erblickte. Bei ihr wurde als einziges Ewald-Kind das Li-Fraumeni-Syndrom zum Glück nicht festgestellt. Bei Neele und Jonas wurden aufgrund des Gendefekts regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen inkl. Ganzkörper-MRT etc. durchgeführt – in der Hoffnung neue Tumore frühzeitig aufzuspüren und dann besser behandeln zu können. Im Februar 2019 aber passierte das Unfassbare: Bei Jonas zeigte sich im Kopf-MRT ein „bithalamisches Gliom“, das sich später dann als „Glioblastom“, also als sehr aggressiver Hirntumor, herausstellte. Ein höchst massives bösartiges und an der Stelle leider komplett inoperables Mistvieh!

Obwohl Jonas kämpfte wie ein Löwe und alles Mögliche und Unmögliche versucht wurde, ging er am 29.12.19 über die Regenbogenbrücke. Auch Papa Basti ging nach ganz langem und schwerem Kampf in dieser Woche am 02.03.20 über die Regenbogenbrücke zu seinem Sohn Jonas. Nun sind beide für immer im Himmel wieder vereint. Jonas und Basti werden unendlich von ihrer Familie, ihren Freunden und vielen anderen lieben Menschen vermisst werden, die die beiden niemals vergessen und sie immer in ihren Herzen behalten werden.

Und als wenn das alles noch nicht schlimm genug wäre, wurde in diesem Monat nun auch noch bei Mama Steffi Brustkrebs entdeckt. Leider ist es auch bei Steffi kein leicht zu behandelnder Tumor und der Ausgang trotz geplanter sehr aggressiver Chemotherapie und dann großer, umfangreicher Operation noch ungewiss.

An dieser Stelle kommt Ihr ins Spiel:

Wir alle zusammen können Steffi und ihre Familie unterstützen. Wir können ihr ihre Liebsten zwar nicht wiedergeben und sie und ihre Familie auch nicht wieder gesund machen. Aber wir können ihr ein bisschen Existenzangst nehmen und die große Sorge lindern, dass ihre zwei Mädels, sollte auch Steffi den Kampf verlieren, finanziell nicht versorgt sind. Steffi hat eine wunderbare Familie, die sich im schlimmsten Fall natürlich um die Mädels kümmern wird. Aber auch jetzt schon sieht es aufgrund der vielen unglaublich bösen Schicksalsschläge finanziell alles andere als rosig aus. Es fanden zwar schon einige Spendenaktionen, wie z.B. das große Fußballturnier in Hamberge statt, das Geld wurde aufgrund der durchgeführten zusätzlichen Therapien, Fahrtkosten, letzten Unternehmungen als ganze Familie etc. schon benötigt. Und diese riesige finanzielle Sorge KÖNNEN WIR ALLE zusammen tatsächlich kleiner machen:

Vor und während des Spiels werden heute Spenden für Familie Ewald gesammelt.

Für diejenigen, die lieber per Überweisung spenden möchten, stehen folgende Möglichkeiten zur Verfügung:

Stefanie und Sebastian Ewald,
IBAN: DE36 2307 0700 0333 7086 02,
Bank: DB PFK (Deutsche Bank PGK),

oder über die Homepage: https://www.gofundme.com/f/familieewald

Im Namen der Familie und der Spendeninitiatorinnen bedanken wir uns ganz herzlich bei jedem für jede noch so kleine Unterstützung!