U17 und U21: Herbe Enttäuschungen im Stadion

Startseite/Hansekicker/U17 und U21: Herbe Enttäuschungen im Stadion

U17 und U21: Herbe Enttäuschungen im Stadion

Da der Kunstrasenplatz nach dem DFB-Pokal noch nicht zur Verfügung stand, durften sowohl die U17 zum Regionalligaauftakt gegen Hannover 96 II als auch die U21 gegen Güster im Stadion spielen. Beide Teams mussten herbe Enttäuschungen hinnehmen.

U21 gibt 3:0-Führung aus der Hand

Unsere U21, die aufgrund des urlaubenden Serkan Rinal allein von Nils Lange betreut wurde, musste gegen den SSV Güter die erste Saisonniederlage einstecken. Trotz einer 3:0-Pausenführung hieß es am Ende 3:4. Zunächst schien alles nach Plan zu laufen, Ramyar Ismael (3.) und Enes Dagli (8.) hatten die Grünweißen nach nicht einmal zehn Minuten 2:0 in Führung gebracht, Calvin Damm erhöhte acht Minuten vor dem Pausenpfiff auf 3:0 (37.), die Vorentscheidung schien gefallen. Viele weitere Möglichkeiten ließen die Grünweißen zudem ungenutzt.

Doch nach dem Seitenwechsel startete Güster eine furiose Aufholjagd und schaffte binnen zehn Minuten den Ausgleich: Knud Kapschitzki (58.) und Fabian Morgenstern (61.) stellten per Doppelschlag den Anschluss her, Hendrik Wurr gelang per Strafstoß der Ausgleich (68.). Erneut Morgenstern brachte die Lauenburger zwölf Minuten vor dem Ende gar auf die Siegerstraße (78.).

„Die Enttäuschung ist natürlich riesig“, resümierte Co-Trainer Nils Lange nach der Partie. „Die erste Hälfte lief, wie wir es uns vorgestellt haben. Wir haben spielerisch überzeugt und die Tore gut herausgespielt. Lediglich die mangelnde Chancenverwertung gab Anlass zur Kritik. Im zweiten Durchgang haben wir jedoch alle Grundtugenden vermissen lassen und keiner hat Verantwortung übernommen. Wir werden die Lehren aus diesem Spiel zeiehen und in den nächsten Wochen gezielt daran arbeiten.“

Für die U21 geht es am nächsten Sonntag beim SSC Hagen Ahrensburg weiter. Anstoß ist um 15 Uhr.

Heftige 0:8 Klatsche für die U17

Den Start in die neue Regionalligasaison mit seiner U17 hatte sich Jan-Philipp Kalus ganz anders vorgestellt. Gegen Hannover 96 II setzte es eine derbe 0:8-Pleite. „Wir haben eigentlich recht gut begonnen“, sagte Kalus und dachte dabei an die gefährlichen beiden Konter, die seine Mannschaft nach dem frühen Rückstand aus der fünften Minute setzen konnte. „Nach dem zweiten Tor verließ uns allerdings der Mut.“ Jean-Luca von Eupen hieß beide Male der Torschütze (5./18.) und nach einer knappen halben Stunde machte er seinen Hattrick gar perfekt (29.). Florian Went sollte einen weiteren Dreierpack schnüren (39./42./76.), Leon Damer (58.) und Tristan Schmidt in der Nachspielzeit machten das Dilemma perfekt.

„Mangelnde Erfahrung und fehlende Leidenschaft trugen dazu bei, dass wir uns nicht mehr sammeln konnten“, zog Kalus ein hartes Fazit. „Spätestens jetzt wissen alle Spieler, worauf es in der Regionalliga ankommt. Wir werden uns in der nächsten Woche viele Szenen des Spiels ansehen und aufarbeiten. Am Samstag haben wir dann die nächste Chance auf unsere ersten Punkte.“ Dann geht es für den VfB zum WTSV Concordia nach Hamburg (27.8./13 Uhr).

 

Von | 2016-08-21T21:48:09+00:00 21. August 2016|Hansekicker|