U21 mit Torfestival – U19 und U15 souverän


Alle vier Nachwuchsteams waren am Wochenende aktiv. Drei gewannen, nur die U17 verlor.

U21 gewinnt 5:4 bei Phönix Lübeck
Es war ein faires und gutes Verbandsligaspiel mit zwei Gesichtern des VfB. In Durchgang eins spielten die Männer von Serkan Rinal einen guten Ball und standen taktisch gut. Nach einem Handspiel im Strafraum ging der VfB folgerichtig durch Enes Dagli in Führung (13.). In der 27. Minute erhöhten die Lohmühlen-Kicker. Nach einem langen Ball von Ramazan Acer hinter die Viererkette auf Marcel Meier nahm dieser den Ball gut mit uns versenkte ihn im Phönixer Tor. Nur wenige Minuten später war es Acer, der nach einer Ecke goldrichtig stand und zum 3:0 traf (35.). Kurz nach der Pause war Acer wieder zur Stelle. Dieses Mal traf er nach einem Angriff und einer Flanke von der linken Seite (48.). Doch anstatt den Vorsprung zu verwalten oder gar auszubauen, verlor der VfB den Faden und ließ die bis dato chancenlosen Phönixer durch viele Nachlässigkeiten wieder zurück ins Spiel kommen. Jannik Gerlach traf für die Adlerträger per Doppelschlag (59., 61.). Doch dann wären die Grün-Weißen erneut am Zug und trafen durch Adrian Cekala zum 5:2 (63.). Ramazan Acer hatte noch die Chance zum 6:2, scheiterte jedoch. Besser machte es wiederum Jannik Gerlach, der für Phönix auf 3:5 (73.) und 4:5 (86.) verkürzen konnte. Am Ende blieb es aber beim Sieg des VfB.
„Ich bin sehr froh, dass wir das Spiel gewonnen haben. Ich kann mir die beiden leistungstechnisch unterschiedlichen Halbzeiten nicht erklären. Aber durch den Sieg können wir es in der Tabelle nochmal spannend machen“, sagte Serkan Rinal.
U19 schlägt JFV Calenberger Land 4:1
Im vorletzten Heimspiel der Saison kam die Elf von Julian Meese nicht gut in die Partie und hatte viele Ballverluste im Spielaufbau. Ausserdem ließ sie zu viele Standards zu. Aus einer resultierte auch die Calenberger Führung. Ein Freistoß wurde immer länger und landete bei Marcel Littmann, der aus spitzem Winkel traf (18.). Der Gegentreffer sollte aber so etwas wie ein Weckruf für die Lübecker sein. Hinzu kam, dass die Partie für knapp fünf Minuten unterbrochen werden musste, da ein Werbebanner weggeweht war. Diese Zeit nutzte Coach Julian Meese für einige Umstellungen in seinem Team. Fortan lief es besser für den VfB, der in der 38. Minute zum Ausgleich kam. Abou Rashed chippte den Ball gekonnt hinter die Abwehr, wo Kubilay Büyükdemir ihn mitnahm und dem Torwart mit einem Heber keine Chance ließ (38.). Im zweiten Durchgang waren die Grün-Weißen die klar bessere Mannschaft und hatten deutlich mehr Ballbesitz. In der 62. Minute setzte Sergen Tarim Kollege Derek Cornelius stark in Szene, der überlegt ins lange Ecke zum 2:1 einschob. Cornelius war es auch, der den nächsten Treffer über die linke Seite vorbereiten sollte. Nachdem er sich bis zur Grundlinie durchgespielt hatte, legte er den Ball zurück auf Tim Szymczak, der zum 3:1 traf (68.). Den Schlusspunkt setzte Sergen Tarim mit einem platzierten Schuss ins lange Ecke (78.). Calenberg war nur noch nach Standards gefährlich.
„Meine Mannschaft hat das Spiel völlig verdient gewonnen. Wir haben die Partie gedreht und uns gesteigert. Wir sind weiterhin in Reichweite zur Tabellenspitze, werden weiter um den Aufstieg kämpfen und den Druck weiter hochhalten“, sagte Julian Meese.
U17 verliert 1:3 beim HSV II
Nach dem verlorenen Landespokal-Endspiel am vergangenen Donnerstag gegen Holstein Kiel (0:4), bei dem auf Grün-Weißer Seite die Leidenschaft fehlte, sollte gegen den HSV vieles besser werden. Und es schien auch gut loszugehen. Der VfB zeigte eine ansprechende Leistung, ließ wenig zu und lief viele Lücken gekonnt zu. Belohnt wurde die Mannschaft mit dem 1:0. Ein Freistoß von Kenny Korup auf Höhe Mittellinie wurde immer länger und landete auf dem Kopf von Justin Toth, der zur Führung einköpfte (10.). Bis zur Pause passierte auf beiden Seiten nichts mehr. Nach dem Wechsel hielt der HSV das Tempo hoch und beim VfB schwanden etwas die Kräfte. Die Lübecker Führung hielt bis zur 51. Minute. Dann führte der HSV eine Ecke kurz aus und kombinierte sich bis zum Strafraum. Von dort zog Erolind Krasniqi ab und traf. Nur drei Minuten später schlossen die Hamburger einen Konter durch Julian Ulbricht zur Führung ab (54.). Das war für die Lübecker der moralische Knackpunkt. Zwar hatten sie noch die Chance durch Marius Kluge, doch der Stürmer vergab. Besser machten es die Hamburger, die erneut durch Julian Ulbricht zum 3:1 Endstand trafen (71.).
„Die Jungs waren bemüht und haben getan, was sie tun konnten. Leider hat es nicht gereicht. Es ist halt im Moment eine schwierige Phase, da müssen wir jetzt durch“, sagte Co-Trainer Arne Dirks.
U15 gewinnt 5:1 gegen SG Eutin/Malente
Beim VfB fehlte es in der ersten Halbzeit insgesamt an Laufbereitschaft und schnellem Umschaltspiel. Die Mannschaft von Jan-Philipp Kalus war zwar fußballerisch überlegen, kam aber nicht so in die Zweikämpfe wie gewollt. Dennoch schoss Felix Höppner die Grün-Weißen von der rechten Seite aus spitzem Winkel in Führung (3.). Eutin hätte aufgrund seiner Chancen im ersten Durchgang durchaus 2-3 Tore schießen können. Doch der nächste Treffer sollte wieder für den VfB fallen. Nach einem Sololauf von der Mittellinie erhöhte Niklas Reimann auf 2:0 (39.). Die Lübecker spielten es nun routiniert runter und kamen durch Eik Schewe nach einem Schlenzer ins rechte obere Ecke zum 3:0 (48.). Felix Höppner war in der 60. Minute mit einem Lupfer zum 4:0 erfolgreich, ehe Eutin durch einen direkten Freistoß von Marc Rodriguez aus knapp 30 Metern zum Anschluss kam (69.). Das letzte Wort hatte aber Mehmet Aynali auf Lübecker Seite, der ebenfalls einen direkten Freistoß aus rund 30 Metern im gegnerischen Tor versenkte (70.).
„Ich freue mich natürlich über die drei Punkte. Wir haben im Moment aber viele englische Wochen und ich bin froh, wenn wir die schadlos überstehen. Unser Ziel ist es, die letzten fünf Spiele auch noch erfolgreich zu bestreiten“, sagte Jan-Philipp Kalus.