Gary Noel (VfB Lübeck) ärgert sich nach einer vergebenen Torchance

1:2-Pleite zum Saisonausklang – VfB unterliegt in Rehden


Der VfB Lübeck hat das letzte Saisonspiel beim BSV Rehden mit 1:2 (0:0) verloren. Den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielte Henrik Sirmais nach einer guten Stunde Spielzeit. Die Grünweißen beenden die Spielzeit somit auf dem vierten Tabellenrang.

Zwei Veränderungen gab es gegenüber der Startelf aus dem 2:0-Erfolg gegen Flensburg: Marvin Thiel kehrte nach abgesessener Gelbsperre wieder zurück, dafür nahm Stefan Richter zunächst auf der Bank Platz. Das Tor hütete wieder Alexander Langer für Jonas Toboll.

Die erste Gelegenheit des Spiels gehörte dem VfB, als Henrik Sirmais in der fünften Minute frei vor Rehdens Schlussmann Fritz auftauchte, den Ball jedoch neben das Tor haute (5.). In der Folgezeit zogen sich die Grünweißen immer mehr zurück, verlagerten ihr Spiel aufs Kontern, ließen dabei jedoch den letzten Pass vermissen. Die Rehdener glaubten hingegen an ihre Chance, hatten die besseren Offensivgelegenheiten, doch Sulhattin Capli scheiterte am bärenstarken Alexander Langer (12.) und Hugo Magouhi traf lediglich den Innenpfosten (40.). Kurz vor dem Pausenpfiff konnte Noel sich noch einmal in Szene setzen, doch sein Versuch aus spitzem Winkel entschärfte Fritz mit einer Hand ins Zentrum – ein Abstauber war allerdings nicht zur Stelle (45.).

Auch nach dem Seitenwechsel gehörte dem VfB die erste Gelegenheit, doch Sirmais hämmerte den Ball gegen den Pfosten. Im Gegenzug gelang den Hausherren die Führung: Capli wurschtelte sich durch den 16ern vorbei an Langer und hämmerte den Ball ins leere Tor (56.). Die Freude darüber wehrte nicht lange, denn noch einer Ecke köpfte Noel den Ball zunächst an die Latte, Sirmais staubte ab und traf im dritten Versuch endlich zum Ausgleich – 1:1 (62.). Der VfB versäumte es jedoch nachzusetzen, stattdessen ließ man dem designierten Absteiger Spielraum. Magouhi prüfte Langer aus der Distanz (65.), Capli wollte ähnlich wie beim Führungstor das leere Gehäuse diesmal mit der Hacke treffen und scheiterte kläglich (73.). Schließlich gelang dem eingewechselten Bingöl der Siegtreffer: Eine Bogenlampe kratzte Torhüter Langer noch von der Linie, doch der Rehdener schaltete deutlich schneller als Gegenspieler Ebot-Etchi und schob ein – 2:1 (79.).

Der VfB konnte in der Folgezeit keine entscheidenden Akzente mehr setzen, der letzte Spielzug war dann auch ein wenig sinnbildlich für die gesamte Rückrunde: Ein schöner Konter von Büyükdemir eingeleitet landete am Ende bei Maletzki, der – hinter das Tor flankte.

BSV Rehden: Fritz – Pekrul, Schöneberg, Siala, Behrens, Evers, Magouhi (77. Bingöl), Njie, Matovina, Capli, Nonaka

VfB Lübeck: Langer – Gomig, Wehrendt, Noel, Sirmais, Meyer (46. Büyükdemir), Thiel (67. Richter), Gebissa, Ebot-Etchi, Maletzki, Marheineke

Schiedsrichter: Simon Rott

Tore: 1:0 Capli (56.), 1:1 Sirmais (62.), 2:1 Bingöl (79.)

Gelbe Karten: Evers, Behrens – RIchter