Wolfsburg, 03. September 2016
Sport, Fußball, Saison 2016/2017, Regionalliga Nord, 6. Spieltag, VfL Wolfsburg II - VfB Lübeck: Amara Conde (VfL Wolfsburg II) und Marvin Thiel (VfB Lübeck)

© objectivo / Christoph Kugel, www.objectivo.net, info@objectivo.net +++ Abdruck oder Veröffentlichung nur gegen Honorar, namentliche Nennung und Belegexemplar +++

Erste Saisonniederlage – VfB verliert beim amtierenden Meister


Beim Vorjahresmeister riss die Serie: Der VfB Lübeck unterlag nach fünf ungeschlagenen Spielen in Folge beim VfL Wolfsburg II mit 1:2 (0:1) und stand somit erstmals in dieser Saison nach 90 Minuten mit leeren Händen da.

Im Vergleich zum 1:1-Unentschieden gegen Drochtersen nahm Trainer Rolf Landerl zwei personelle Veränderungen vor: Neuzugang Sven Mende stand in der Startelf und übernahm die Nogovic-Position, der zurück in die Innenverteidigung rückte und den verletzten Moritz Marheineke ersetzte. Henrik Sirmais begann erstmals auf der Außenverteidigerposition und ersetzte Marc Lindenberg, der zunächst auf der Bank Platz nehmen musste. Neben Marheineke fehlten mit Stefan Richter, Joshua Gebissa, Andreas Gomig, Gary Nöel und Kubilay Büyükdemir weitere potentielle Stammkräfte.

Die Umstellungen in der Hintermannschaft sorgten für Unstimmigkeiten und bereiteten den Wolfsburgern so einen optimalen Start: Tormaschine Marcel Reichwein, am langen Pfosten sträflich allein gelassen, konnte bereits nach acht Minuten zur Führung einköpfen. In der Folgezeit leistete sich der VfB einige Unkonzentriertheiten im Spiel nach vorn und ließ zudem mehrere gefährliche Flanken vor allem über die linke Wolfsburger Angriffsseite zu. Reichwein, auf den (fast) das gesamte Offensivspiel zugeschnitten war, kam allerdings nicht mehr entscheidend an den Ball. Dennoch spielten die Jungwölfe einen guten Ball und ließen mehrfach aufblitzen, warum sie auch in diesem Jahr trotz schlechterem Saisonstart zum Favoritenkreis zählen.

Der VfB hatte seine größte Chance nach einer Maletzki-Flanke kurz vor der Pause, als Haritos zwar aufs Tor köpfte, Brunst den Ball aber mit den Fingerspitzen über den Querbalken kratzen konnte (44.). Zuvor gelangten Junior Ebot-Etchi nach toller Einzelleistung (5.) und Maletzki als Nutznießer einer tollen Kombination über Mende und Sievers in gute Schussposition (33.), scheiterten jedoch.

Nach dem Seitenwechsel hatten Wimmer per Kopf (57.) und Möbius volley aus der Distanz (59.) gefährliche Aktionen, zählbares entstand allerdings erst kurz darauf, als jener Möbius es freistehend im Strafraum nach einer Rechtsflanke erneut, und diesmal auch erfolgreich, volley versuchte – 0:2 (59.).

Schon zuvor agierten die Wolfsburger in den eigenen Defensivreihen äußerst fahrlässig, ja fast schon überheblich. Einen viel zu scharfen Rückpass konnte Torhüter Brunst gerade noch verarbeiten (55.). Sein Befreiungsschlag landete genau auf dem Fuß von Mende, der Maletzki gedankenschnell bediente, dieser den Ball jedoch nicht aufs Tor brachte.

Weitere Gelegenheiten ließ der VfB unter anderem auch durch Haritos (74./aus der Drehung) ungenutzt. Frischer Wind kam noch einmal durch Patrick Bohnsack in die Partie. Wenige Augenblicke nach seiner Einwechslung schloss er im Strafraum ab, der Ball wurde für Brunst unhaltbar abgefälscht – 1:2 (78.). Auch an der nächsten Offensivaktion war „Bohne“ beteiligt. Seine scharfe Hereingabe konnte Wolfsburgs Schlussmann nur nach vorne abprallen lassen, ein Abstauber gelang jedoch nicht (82.).

So blieb es in einer hektischen Schlussphase bei der ersten Saisonniederlage für den VfB. Am kommenden Sonntag kommt der SV Meppen auf die Lohmühle, Anstoß ist um 13 Uhr.

VfL Wolfsburg II: Brinst – Keihs, Klamt, Wimmer, Herrmann, Reichwein, Stolze (82. Ziegele), Möbius, Schick, Condé (77. Stutter), Sarr

VfB Lübeck: Toboll –Wehrendt, Nogovic, Mende, Sirmais (85. Lindenberg), Thiel (66. Meyer), Ebot-Etchi, Haritos, Maletzki, Weggen (77. Bohnsack), Sievers

Schiedsrichter: Dennis Senning

Tore: 1:0 Reichwein (8.), 2:0 Möbius (59.), 2:1 Bohnsack (77.)

Gelbe Karten: Klamt, Stolze, Kleihs, Reichwein – Maletzki, Meyer, Bohnsack