Im Blickpunkt: VfB Oldenburg

Startseite/1. Herren/Im Blickpunkt: VfB Oldenburg

Im Blickpunkt: VfB Oldenburg

Der VfB Oldenburg war das Überraschungsteam der vergangenen Saison: Lange Zeit führte man das Klassement an und hatte die 3. Liga schon fest im Visier. Im letzten Drittel ging den Blauen jedoch die Luft aus. Am Ende blieb die Vizemeisterschaft und sogar die verpasste Qualifikation für den DFB-Pokal.

Großer Umbruch im Sommer

Der sportliche Erfolg weckte Begehrlichkeiten: Dennis Engel (SF Lotte) und Dominik Volkmer (Werder Bremen II) schafften immerhin den persönlichen Sprung in die Dritte Liga, Franko Uzelac ist nun sogar in der 2. Bundesliga bei den Würzburger Kickers unter Vertrag. Insgesamt 17 Spieler verließen die Mannschaft von Trainer Dietmar Hirsch. Unter den Neuzugängen befindet sich mit Christopher Kramer ein Spieler aus unserem letztjährigen Kader, mit Daniel Franziskus (TSG Neustrelitz) lotste man zudem einen Hochkaräter zurück. Der 25jährige gebürtige Auricher, der bereits von 2008 bis 2010 für den VfB kickte, traf in den ersten acht Saisonspielen fünf Mal. Bei der 1:2-Niederlage beim FC St. Pauli II am vergangenen Wochenende musste er eine Gelb-Rot-Sperre absitzen.

Noch längere Zeit verzichten muss Hirsch auf seinen Torjäger der vergangenen Saison: Kifuta, der in der vergangenen Saison mit 16 Treffern Oldenburgs Torgarant war, fällt mit Knorpelschaden auf unbekannte Zeit aus.

Durchwachsener Saisonstart

Die neu zusammengestellte Mannschaft des ehemaligen Lübeckers Dietmar Hirsch hatte Anlaufschwierigkeiten. Im Landespokal mussten die Hoffnungen auf den lukrativen DFB-Pokal bereits in der ersten Runde beim Ligakonkurrenten BSV Rehden (0:1) begraben werden, zum Regionalligastart holte man aus den ersten beiden Heimspielen gegen Eichede (0:0) und Hannover II (0:2) nur einen Zähler. Aktuell stehen drei Siege gegen die Kellerkinder Lupo Martini Wolfsburg (1:0), Braunschweig II (4:0) und Egestorf (3:0) auf der Habenseite und noch ein weiteres Unentschieden gegen Rehden (2:2). Mit elf Punkten hat man aktuell den neunten Platz inne.

Ein Blick zurück

In der vergangenen Saison verlor der grünweiße VfB beide Vergleiche gegen die Blauen: Auf der Lohmühle gab es ein 0:1, in Oldenburg ein 1:3. Den einzigen VfB-Treffer erzielte Kramer. 36 Vergleiche umfasst unsere Statistik, 16 Mal siegten die Lohmühlen-Kicker, elf Mal die Oldenburger.

Gespielt wird immer im Marschwegstadion

Ein Stadionneubau ist nach wie vor Thema in Oldenburg. Die Politik hat sich klar dazu bekannt, eine Machbarkeitsstudie ist beauftragt. Doch bis es soweit ist, trägt der VfB weiterhin im ungeliebten Marschwegstadion (Marschweg 54, 26122 Oldenburg) seine Heimat aus.

Von | 2016-09-30T15:00:25+00:00 30. September 2016|1. Herren|