Lübeck, 14. Juli 2015
Sport, Fußball, Saison 2015/2016, SHFV-LOTTO-Pokal, Halbfinale, VfB Lübeck - Holstein Kiel: Moritz Marheineke (VfB Lübeck, #26) jubelt nach seinem Treffer zum 1:0

© objectivo / Marcel Krause, www.objectivo.net, info@objectivo.net +++ Abdruck oder Veröffentlichung nur gegen Honorar, namentliche Nennung und Belegexemplar +++

Rückblick (4/4): Oktober bis Dezember 2015


Frohes neues Jahr, liebe VfBer! Wir hoffen, ihr seid gut ins neue Jahr gerutscht und seid bereit für den letzten Teil unseres Jahresrückblicks. Im Fokus stehen die Monate Oktober, November und Dezember.

Auf dem Platz: Und schon wieder Derbysieger…

Auf dem Platz stach im letzten Quartal sicherlich ein Ereignis hervor, das natürlich erneut im Pokalwettbewerb stattfand. Im Halbfinale des LOTTO-Pokals empfing der VfB erneut den Drittligisten Holstein Kiel und anders als noch im letztjährigen Endspiel im Juli ging es in der Neuauflage neben der Ehre diesmal auch um sportliche Meriten – nämlich die Aufrechterhaltung der Chance auf die Qualifikation für den DFB-Pokal 2016. Und die sollte sich einzig der VfB wahren, der dank eines Tores durch Moritz Marheineke im ersten Durchgang in Führung ging und diese auch bis zum Schluss verteidigte – völlig verdient übrigens. Der Traum vom bundesweiten Pokalwettbewerb lebt also weiter und soll am 28. Mai 2016 im Endspiel auf der Lohmühle Wirklichkeit werden. Dann treffen die Grünweißen auf den Sieger des zweiten Halbfinals zwischen dem SV Eichede und dem ETSV Weiche Flensburg.

In der Liga hingegen lief es nicht so rund: Gute Auswärtsauftritte wie zum Beispiel in Cloppenburg (2:1), Drochtersen (4:1) oder beim HSV II (2:2 nach 2:0-Führung) konnten nicht ins heimische Stadion übertragen werden, wo es nacheinander Niederlagen gegen Weiche Flensburg (0:1), und Meppen (0:2) sowie die torlose Magerkost gegen Norderstedt (0:0) zu sehen gab. Dieser Negativlauf wurde erst Ende November mit einem 2:1-Erfolg über den TSV Havelse durchbrochen. Mit dem eine Woche später folgenden 2:1-Sieg beim FC St. Pauli II ging das Fußballjahr mit zwei Siegen zum Abschluss doch noch positiv zuneige.

Im Nachwuchs: Leistungsteams überwintern in Spitzengruppen

Es gab wahrlich schon schlechtere Wintertage für den grünweißen Nachwuchs: Während die U21 des VfB sich von Beginn der Saison auf den vorderen Plätzen einnistete und nun als Spitzenreiter der Verbandsliga überwintert, nahm die U19 nach Startschwierigkeiten einen echten Höhenflug und schob sich mit acht Siegen in Serie ebenfalls auf Platz 1. Kurz vor Weihnachten bezwang die Mannschaft von Trainer Julian Meese den ärgsten Verfolger aus Oldenburg mit 5:2.

Die U17 ist als Tabellenvierter somit schon die Mannschaft mit der „schlechtesten“ Platzierung. Die Anders Elf hatte in den Monaten November und Dezember mit viel Verletzungspech zu kämpfen und ließ so einige Zähler liegen. Auch die U15 spielt in der SH-Liga eine erstklassige Rolle und gewann alle Punktspiele – bis auf eines. Das ging Ende November trotz anfänglicher Überlegenheit bei Holstein Kiel mit 1:5 verloren. Jene Kieler führen das Klassement an – sie gewannen nämlich alle Spiele.

Neben dem Platz: Jürgen Brinckmann wird erster Ehrenspielführer

Nachdem auf der Außerordentlichen Mitgliederversammlung im September bereits die Aufsichtsratswahlen durchgeführt wurden, standen auf der ordentlichen Mitgliederversammlung zunächst die Zahlen im Mittelpunkt. Beruhigend: Der VfB ist auch im dritten Jahr nach Insolvenz schuldenfrei und wird auch die laufende Saison kostendeckend beenden. Besonderes Highlight: Jürgen Brinckmann, immer noch im Nachwuchs des VfB engagiert, wurde an dem Abend zum ersten Ehrenspielführer der Grünweißen ernannt. Eine tolle und zugleich auch absolut verdiente Auszeichnung!

Mit einer letzten guten Tat endete das Jahr 2015: Kurz vor Weihnachten überraschte der VfB in der Soccerhalle in Bad Schwartau rund 30 unbegleitete jugendliche Flüchtlinge und rüstete sie mit Trainingsequipment aus, die auf der Lohmühle nach einem Ausrüsterwechsel keine Verwendung mehr fanden.

In Bildern: