Der VfB Lübeck hat das erste Heimspiel in 2020 erfolgreich gestalten können. In einem echten Lohmühlen-Fight auf einem Rasen, von dem unsere Legenden Oberbeck, Brinckmann & Co. früher geträumt hätten, rangen die Grün-Weißen die U23 von Holstein Kiel mit 4:0 (3:0) nieder. Die Neuzugänge Morten Rüdiger und Elsamed Ramaj gaben mit jeweils einem Treffer einen perfekten Einstand, Ahmet Arslan beendete mit einem schnellen Doppelpack seine Torflaute.

Die Ausgangslage

Für Holstein Kiel II war der letzte Gegner in 2019 zugleich auch der Erste in 2020. Nach dem 0:5 im Hinspiel im Kieler Holsteinstadion ging es für die Jungstörche heute auf die stürmisch nasse Lohmühle. Aus den letzten sieben Partien gelang den Kielern nur ein Sieg. Der VfB hingegen hatte aus den letzten sechs Punktspielen 16 Zähler eingesammelt und 22:5 Tore erzielt.

Die Aufstellungen

Rolf Landerl nahm im Vergleich zum 2:1-Auswärtssieg beim FC St. Pauli II zwei Veränderungen in seiner Anfangsformation vor. Eslamed Ramaj blieb zunächst auf der Bank, Kapitän Daniel Halke musste angeschlagen passen. Dafür rückte Dongsu Kim in die letzte Reihe, Morten Rüdiger feierte sein Heimdebüt und übernahm den Ramaj-Platz.

Die Highlights

Der VfB sorgte früh für klare Verhältnisse. Bereits in der siebten Minute vollendete Ahmet Arslan per Volley-Abnahme eine Deichmann-Flanke zur Führung (7.). Für „Ahmo“ war es der erste Treffer seit dem 3:1-Auswärtssieg in Lüneburg und zugleich Saisontreffer Nummer 14. Vier Minuten zuvor vergab Arslan bereits nach einer Deichmann-Vorarbeit knapp (3.), wenig später sollte Tor Nummer 15 folgen. Marvin Thiel hatte den Ball überragend auf unseren Torjäger durchgesteckt, Arslan behielt vor Torhüter Weiner die Nerven und vollendete zum 2:0 (11.).

Mende und Hobsch vergaben weitere Möglichkeiten, ehe Morten Rüdiger ungeahnte Kopfballqualitäten an den Tag legte. Nach einer Arslan-Flanke schraubte sich der Lübecker Jung am Höchsten und schädelte den Ball erstklassig ein (31.) – 3:0, die Vorentscheidung bereits nach einer halben Stunde. Nach dem Seitenwechsel war Rüdiger erneut mit dem Kopf zur Stelle, verpasste den vierten Treffer um Haaresbreite (51.).

Und die Gäste? Die agierten äußerst harmlos und ergaben sich, am Ende mehr mit dem Platz hadernd und Alibi suchend, früh ihrem Schicksal. Gefahr versprühten sie durch einen Pfostenschuss des eingewechselten Phillip König (64.) sowie bei einem katastrophal ausgespielten Überzahlspiel, ebenfalls durch König, nach einem zuvor haarsträubenden Fehlpass des eingewechselten Lippert (70.) lediglich zwei Mal.

Daran änderte auch das Unterzahlspiel der Grün-Weißen in der letzten halben Stunde nichts. Ryan Malone hatte in Erwartung einer Ecke den Arm im Gesicht des Gegners und sah folgerichtig die Rote Karte. (61.). Der VfB setzte durch Dongsu Kims Abschluss (62.), Deichmanns Flanke, die mit Windunterstützung auf dem Tornetz landete (66.), und die von Arslan (69.) und Hobsch (82.) jeweils abgeschlossenen Konter deutlich mehr Offensivakzente und traf in der Schlussminute durch den eingewechselten Elsamed Ramaj verdientermaßen zum 4:0-Endstand (90.).

Besonderes

Vor dem Spiel gedachten beide Teams, Schiedsrichter und 2649 Fans den Opfern des schlimmen Anschlags in Hanau, als bei einem rassistischen und rechtsgerichteten Anschlag elf Menschen ihr Leben verloren. Fußball-Deutschland macht an diesem Wochenende einmal mehr deutlich, dass wir gemeinsam für Toleranz, für Vielfalt und für Respekt stehen. Rassismus und jegliche Form von Diskriminierung haben bei uns auf der Lohmühle und an jedem anderen Ort dieses wunderbaren Landes keinen Platz.

So geht´s weiter…

Mehr Topspiel geht nicht. Am kommenden Samstag sind unsere Burschen zu Gast beim VfL Wolfsburg II, die sich erst am morgigen Sonntag durch einen Sieg in Norderstedt die Tabellenführung zurückerobern können. Tickets für diese Partie gibt es noch am Dienstag und Mittwoch jeweils von 8 bis 16 Uhr auf unserer Geschäftsstelle. Tickets für den Buskonvoi sind derweil ausverkauft.

Foto: Agentur 54 Grad

Das Spiel im Stenogramm

VfB Lübeck: Raeder – Kim, Arslan (71. Ramaj), Rüdiger (81. Bombek), Mende, Deichmann, Thiel (64. Lippert), Malone, Grupe, Hobsch, Riedel.

Holstein Kiel U23: Weiner – Mohr, Alt (46. König), Pernot, Griese (46. Njinmah), Baller, Coffie, Niebergall (78. Möller), Berger, Kulikas, Sander

Schiedsrichter: Hendrik Duschner

Tore: 1:0 Arslan (7.), 2:0 Arslan (11.), 3:0 Rüdiger (31.), 4:0 Ramaj (90.)

Gelbe Karten: Thiel, Deichmann – Niebergall, Mohr, Alt, Sander

Rote Karte: Ryan Malone (61./Tätlichkeit)