Viele Kämpfe für unseren VfB hast Du für Dich entscheiden können, den gegen die zuletzt mit viel Geduld ertragene Krankheit jedoch hast Du am frühen Samstagmorgen verloren.

Über 50 Jahre hast Du unseren Verein durch dick und dünn begleitet und dabei alle nur denkbaren Funktionen mit großer Leidenschaft ausgeführt. Vom A-Jugendtrainer über die Betreuung der Schiedsrichter, vom 2. Vorsitzenden über das Präsidentenamt bis hin zum Gastwirt der Alten Holze und Macher Deiner geliebten Zweiten. Wann immer Not am Mann war, standest Du parat und hast mit angepackt. Das Wohl unseres Vereins stand für Dich immer über allem.

2012, als der VfB in einer von vielen, diesmal aber wohl in der schärfsten Krise seiner Vereinsgeschichte steckte, hast Du Dich ein weiteres von unzähligen Malen der Verantwortung gestellt. Du hast in einer denkwürdigen Rede am Ende der Jahreshauptversammlung im Schuppen 6 den Verein entscheidend zusammengehalten, als dieser auseinander zu brechen drohte. Kurz darauf wurdest Du zum Vorsitzenden des Aufsichtsrates gewählt und hattest in den darauffolgenden Jahren maßgeblichen Anteil an der Wiederherstellung der Geschlossenheit Deines Vereins. Dass der VfB fortan in ruhiges Fahrwasser kam, war und ist vor allem auch Dein Verdienst.

Wir sind sehr traurig, dass ausgerechnet Du unser 100-jähriges Jubiläum in diesem Jahr nicht begleiten wirst. Deine Werte und Deine Vorstellungen von einem Traditionsverein werden wir weiterleben, für Deinen und unseren großen Traum von der 3. Liga werden wir gemeinsam alles tun. Die Lücke, die Du hinterlässt, ist nicht zu schließen. Wir werden Dich nie vergessen.

Unser tiefes Mitgefühl gilt Deiner Frau Monique und Deiner Familie.

Vorstand und Aufsichtsrat des VfB Lübeck