Ein Anblick, an den man sich gewöhnen könnte: Der Audienzsaal des altehrwürdigen Rathauses der Hansestadt Lübeck erstrahlte am Donnerstag Abend in grün und weiß. Dort, wo die Hansestadt Lübeck sonst für gewöhnlich Staatsgäste, Könige oder Königinnen empfängt, war am gestrigen Abend der VfB Lübeck zu Gast. Anstelle eines roten Teppichs lag folgerichtig ein grüner Rasen aus. Ein Mini-Fußballfeld machte deutlich, worum es an diesem Abend gehen sollte. Bürgermeister Jan Lindenau hatte Aufsichtsrat, Vorstand, Trainer- und Betreuerteam sowie die Mannschaft und Vertreter aus der Bürgerschaft und Wirtschaft ins Rathaus eingeladen, um den 100. Geburtstag des Traditionsvereins zu feiern.

Nach einer Begrüßung durch den Hausherrn gestaltete der VfB das weitere Programm. Der Aufsichtsratsvorsitzende Oliver Bruss begrüßte und nahm die Anwesenden mit auf seine Reise durch seine VfB-Zeit – als Fan, als Sponsor, als Aufsichtsratsvorsitzenden. Im Anschluss stellte Vorstandssprecher Thomas Schikorra den Traditionsverein näher vor. Gab einen Einblick in die Arbeit der letzten 6 1/2 Jahre seit der Insolvenz und wagte natürlich einen Blick nach vorn. 3. Liga, Profifußball und seine Bedeutung für eine Stadt und die Region, notwendige Veränderungen an und in der Infrastruktur, die nicht zuletzt DFB-Auflagen aus dem technisch-organisatorischen Bereich notwendig machen würden. Themen, mit denen er die Anwesenden in einer kurzweiligen Präsentation in seinen Bann zog.

Der letzte Part gehörte dann Aufsichtsrat Christian Flach, der in die Nachwuchsförderung eintauchte und dort die Visionen einerseits, aber auch die Notwendigkeiten des Vereins andererseits darlegte.Die Regionalligamannschaft überreichte dem Bürgermeister im Anschluss ein signiertes Jubiläumstrikot, ehe die präesentierten Themen bei Fingerfood und Canapes unter den Anwesenden nochmals vertieft werden konnten.

Foto: Agentur 54 Grad